So, 17. Dezember 2017

Note-7-Debakel

18.10.2016 08:23

Samsung will Zulieferer für Ausfall entschädigen

Samsung will seine Zulieferer für Ausfälle durch den Verkaufsstopp des Galaxy Note 7 entschädigen. Der Konzern wolle alle fertiggestellten Teile für das Smartphone voll bezahlen, teilte der Apple-Konkurrent am Dienstag mit. Bei noch nicht hergestellten Komponenten wolle Samsung für die Materialkosten aufkommen und die Firmen entschädigen. Das solle zügig geschehen.

Wie viel das die Südkoreaner kosten könnte, sagten sie nicht, doch berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap, dass etwa 70 Zulieferer einen finanziellen Ausgleich erwarten könnten. Dabei könne es sich um einen Betrag von bis zu 300 Milliarden Won (rund 240 Millionen Euro) handeln. In Südkorea gibt es die Befürchtung, dass das Aus für das Note 7 auch Folgen für die Wirtschaft des Landes haben könnte.

Samsung bezifferte wegen des Debakels die Belastung für das Betriebsergebnis bis einschließlich des ersten Quartals 2017 mit umgerechnet mehr als fünf Milliarden Euro. Die Lücke durch den Produktionsstopp hoffen die Südkoreaner mit anderen Modellen im oberen Preissegment ausfüllen zu können.

Samsung hatte das Note 7 Anfang vergangener Woche endgültig vom Markt genommen. Zuvor waren auch vermeintlich sichere modifizierte Geräte in Brand geraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden