Di, 21. November 2017

Bei Familienstreit

18.10.2016 07:09

Vater drückt Sohn brennende Zigarette ins Auge

Völlig durchgedreht ist ein 66-Jähriger bei einem Familienstreit in Wilhering in Oberösterreich. Nach einer handfesten Auseinandersetzung mit seiner Ehefrau ließ der Mann seine Wut am eigenen Sohn aus - und das äußerst brutal. So drückte er dem 27-Jährigen eine brennende Zigarette ins linke Auge.

Woran genau sich der heftige Streit der Eheleute entzündet hatte, ist bislang unklar. Fest steht aber, dass der 66-Jährige zunächst wie von Sinnen seine Frau brutal attackierte. Er riss die 59-Jährige mit voller Wucht an den Haaren und schlug ihr auch noch den Griff eines Messers mehrmals gegen den Kopf.

Nach dem Übergriff suchte die verletzte Frau Hilfe bei ihrem 27-jährigen Sohn und bat ihn, den Streit zu schlichten. Das allerdings machte die Sache noch weitaus schlimmer - der Zorn des Tobenden richtete sich daraufhin gegen den jungen Mann. Mit einer brennenden Zigarette in der Hand ging der 66-Jährige auf seinen Sohn zu und drückte sie ihm ins linke Auge. Danach rannte der Verdächtige davon.

Der 27-Jährige wurde nach der Erstversorgung ins UKH eingeliefert, sein Vater konnte schließlich von der Polizei gefasst werden. Er wurde nach Festnahme in die Landesnervenklinik eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden