Do, 23. November 2017

Schelling erfreut

17.10.2016 12:29

Stöger geht auf ÖVP zu: Pensionsbonus-Modell kommt

Die Pensionsreform könnte nun doch bald etwas werden: Wie am Montag aus dem Büro von Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) bestätigt wurde, ist man dem Koalitionspartner entgegengekommen und hat das von ihm geforderte Bonus-Modell in den der ÖVP bereits am Freitag übermittelten neuen Begutachtungsentwurf integriert.

Damit ist es wenig überraschend, dass sich Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" überzeugt zeigen konnte, diesen Wunsch der Volkspartei umsetzen zu können. Konkret vorgesehen ist, dass für drei Jahre nach dem gesetzlichen Antrittsalter, also bei Frauen bis 63 und bei Männern bis 68, die Pensionsversicherungsbeiträge für Arbeitnehmer und Dienstgeber bis zur Hälfte entfallen. Eine entsprechende Vorlage solle noch im Herbst vom Nationalrat beschlossen werden und mit 2017 in Kraft treten, so Schelling.

Stöger hatte den Bonus ursprünglich davon abhängig gemacht, dass gleichzeitig Einschränkungen beim Zuverdienst vorgenommen werden, wie dies beim Pensionsgipfel Ende Februar auch vereinbart worden war. Doch das stieß auf starken Widerstand der Seniorenorganisationen und schließlich auch auf den der ÖVP. Nun gab Stöger nach und machte den Weg für das Bonus-Modell frei.

Kommissionsbesetzung noch offen
Dass der Stöger-Entwurf auch nach dieser Verständigung nicht in Begutachtung gehen kann, liegt an den verbliebenen Dissonanzen bei der Neuaufstellung der Pensionskommission. Strittig ist vor allem der neue Kostenpfad, den Stöger erdacht hat und der der ÖVP zu wenig ambitioniert ist. Zudem gibt es noch Uneinigkeit, was die genaue Besetzung des Gremiums betrifft, das verschlankt werden soll. Gemäß Stögers Plänen wären ÖGB und Arbeiterkammer mit je zwei Vertretern präsentiert, die schwarz dominierten Sozialpartner Wirtschafts- und Landwirtschaftskammer nur mit einem. Auch will Stöger Vertreter zweier "roter Ministerien", konkret von Sozialressort und Kanzleramt, entsenden und nur einen aus einem schwarzen Ressort, dem Finanzministerium.

Insgesamt enthält das Pensionspaket eine Reihe vergleichsweise kleinerer Reformen. So sollen Bezieher der Ausgleichszulage, also einer Art Mindestpension, mindestens 1000 Euro (Paare 1500 Euro) erhalten, wenn sie 30 echte Beitragsjahre vorweisen können. Die Möglichkeit des Pensionssplittings soll vom vierten Lebensjahr des Kindes auf das siebente ausgeweitet werden. Ferner geplant ist ein leichterer Wiedereinstieg ins Berufsleben nach längerer Krankheit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden