Do, 23. November 2017

Tennis-Rüpel

17.10.2016 11:51

Lustlos-Auftritt: Kyrgios muss zum Psychologen

Wegen seiner jüngsten Entgleisungen in Shanghai hat die ATP den bereits vorbelasteten Tennisprofi Nick Kyrgios für acht Turnierwochen bis zum 15. Jänner 2017 gesperrt, zudem muss er 25.000 Dollar zahlen. Die Sperre wird auf drei Wochen reduziert, wenn sich der Australier in sportpsychologische Behandlung begibt, teilte die Spielervereinigung am Montag mit.

Kyrgios hatte in der vergangenen Woche beim 3:6, 1:6 gegen den Deutschen Mischa Zverev eine extrem lustlose Vorstellung gezeigt und das Zweitrunden-Match praktisch hergeschenkt (siehe Video oben). Die ATP belegte den Weltranglisten-14. anschließend mit einer Strafe von 16.500 Dollar, nahm zudem aber weitere Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen den Verhaltenskodex auf.

Kyrgios ist für sein umstrittenes Verhalten bekannt. 2014 war er schon einmal zu einer Zahlung von 25.000 Dollar verurteilt worden, weil er während eines Matches in Montreal den Schweizer Stan Wawrinka und dessen Freundin beleidigt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden