Sa, 25. November 2017

Blutiger Kampf

17.10.2016 10:21

Einbrecher stach Kerrs Wachmann fast das Auge aus

Schock für Miranda Kerr: Am Wochenende hat ein Einbrecher versucht, in die Villa der Model-Beauty im kalifornischen Malibu einzudringen, wurde dabei aber von einem Sicherheitsmann auf frischer Tat ertappt. Was darauf folgte, war ein Kampf auf Leben und Tod, der mit zwei Schwerverletzten endete.

Am Freitag wurde die Polizei zum Anwesen von Miranda Kerr in Malibu gerufen. Dort spielten sich kurz zuvor blutige Szenen ab. Wie unter anderem "TMZ" berichtet, habe der Einbrecher versucht, über einen Zaun vor dem Wachmann zu fliehen. Dieser jedoch erwischte den Eindringling und zerrte ihn zu Boden.

Daraufhin attackierte dieser den Securitymann mit einem Messer, dessen Klinge sich dicht unterhalb des Auges in die Wange bohrte. Als der Eindringling weglaufen wollte, zog der verletzte Wachmann seine Pistole und schoss rund sechs Mal auf den Einbrecher. Vier der Kugeln trafen den Flüchtenden in den Oberkörper und im Gesicht.

Beide Männer wurden mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Ein Polizeisprecher: "Der Security-Mann ist nur leicht verletzt, der Einbrecher befindet sich in kritischem Zustand in der Notaufnahme."

Kerr und ihr fünfjähriger Sohn Flynn hatten sich während des Zwischenfalls nicht auf dem Anwesen befunden. Ein Nachbar verriet dem Sender KTLA, dass es sich anhand de Kleidung bei dem Einbrecher wohl um einen Obdachlosen gehandelt habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden