So, 22. Oktober 2017

Überfall in Paris

17.10.2016 10:27

Kim Kardashian: Polizei immer mehr unter Druck

Die französische Polizei steht immer mehr unter Druck: Zwei Wochen nach dem brutalen Raubüberfall auf Kim Kardashian in einer Pariser Nobel-Herberge gibt es immer noch keine heiße Spur zu den Juwelendieben. Von dem Überfall gibt es keine Bilder aus Überwachungskameras, die Diebe konnten unerkannt mit der Beute flüchten. Ein von den Gangstern verlorenes Schmuckstück könnte ein geschickt platziertes Ablenkungsmanöver gewesen sein.

Am 3. Oktober wurde das Starlet in Paris in einer Luxusresidenz für Reiche überfallen und ausgeraubt. Zwei Männer verschafften sich Zugang zum Zimmer, drei weitere sollen involviert gewesen sein. Der Reality-TV-Star wurde mit einer Waffe bedroht, geknebelt, gefesselt und im Bad eingesperrt. Dabei erbeuteten die Täter Schmuck im Wert von über 10 Millionen Euro.

Laut "TMZ" soll ein einziges Beweisstück in der Nähe des Hotels gefunden worden sein. Ein 30.000 Euro teures Kreuz aus Platin mit Diamanten wurde demnach von einem Fußgänger entdeckt. Dieses wird oder wurde auf DNA-Spuren untersucht. Bisher wurde nicht bekannt, ob solche auch tatsächlich gefunden wurden. Allerdings sollen die Ermittler im Fall Kardashian davon überzeugt sein, es mit einer hochprofessionellen Diebesbande zu tun zu haben, die mit der verlorenen Kette eine falsche Spur legen wollte.

Auch könnte die Wahrscheinlichkeit noch bestehen, dass sich ein Täter in Kardashians Umfeld befindet. So verriet ein Freund: "Sie weiß nicht, wem sie trauen kann. Kims Team hat interne Ermittlungen eingeleitet. Assistenten werden befragt und Handys durchsucht. Sie schließen langsam Leute aus."

Aus Angst um die Sicherheit ihrer kleinen Kinder North und Saint sollen die 35-Jährige und ihr Ehemann Kanye West mittlerweile eine Security-Eskorte, die es mit der des Präsidenten aufnehmen kann, angeheuert haben. Das ist keine Übertreibung. Denn zu den neuen Bodyguards der Reality-Show-Schönheit gehören schwer bewaffnete Ex-Mitglieder des Secret Service. Außerdem sollen auch ehemalige Soldaten einer israelischen Eliteeinheit für die Sicherheit des Kardashian-Klans sorgen. Laut Insidern wurden auch die Fahrzeuge der Kardashians nachgerüstet und sollen jetzt wie die Wagen von Staatspräsidenten "gepanzert" sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).