Mo, 20. November 2017

Falschmeldungen

17.10.2016 08:40

Google führt „Faktencheck“ in Nachrichtensuche ein

Google will mit einer neuen Funktion gegen Falschmeldungen und unzutreffende Behauptungen im Internet vorgehen. Falls Faktenchecks zu bestimmten Themen vorliegen, werden Nutzern von Google News bei ausgewählten Nachrichten künftig die entsprechenden Links angezeigt, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Der Hinweis "Fact Check" wird zunächst in den USA und Großbritannien eingeführt. Google verlinkt dabei nach eigenen Angaben nur auf Faktenchecks, welche die "allgemein akzeptierten Kriterien" erfüllen. Die neue Funktion solle auch dabei helfen, die in sozialen Medien grassierenden Falschmeldungen zu entlarven, hieß es.

Faktenchecks spielen derzeit im US-Wahlkampf eine wichtige Rolle. Vor allem dem republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump werden immer wieder Falschaussagen nachgewiesen.

Am Donnerstag legte sich der Unternehmer mit mehreren Medienhäusern in den USA an, die über Vorwürfe von Frauen berichtet hatten, wonach Trump sie gegen ihren Willen geküsst und sexuell belästigt habe. Der Präsidentschaftskandidat bezeichnete die Meldungen als "Verleumdungen und Schmähungen" und kündigte eine Klage gegen die "New York Times" an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden