Di, 21. November 2017

Meisterleistung

15.10.2016 15:20

Siamesische Zwillinge in 27-Stunden-OP getrennt

Zwei an den Köpfen miteinander verbundene siamesische Zwillinge sind nach insgesamt 27 Stunden medizinischer Eingriffe in New York erfolgreich voneinander getrennt worden. Die beiden 13 Monate alten Buben hatten sich eine etwa fünf mal sieben Zentimeter große Fläche Hirngewebe geteilt, schrieb die Mutter Nicole McDonald nach der Operation am Freitag auf Facebook.

Dem Sender CNN zufolge, der den am Donnerstag begonnenen Eingriff dokumentierte, dauerte allein die Trennung der beiden Schädel rund 16 Stunden. Weitere Operationen waren daraufhin nötig, um die Köpfe der beiden Brüder wieder zu vervollständigen.

Da etwa 80 Prozent der am Kopf verbundenen siamesischen Zwillinge ohne einen solchen Eingriff innerhalb der ersten beiden Lebensjahre sterben und die Operation bleibende Hirnschäden verursachen kann, standen die Eltern vor einer schwierigen Entscheidung.

Anias und Jadon müssen sich nun erholen
"Zwei getrennte Babys", schrieb McDonald nach der Operation auf Facebook. "Ich war wegen des immer noch schwer in meinem Magen liegenden Steins kaum in der Lage, das Wort "Danke" zu sagen." Die beiden Buben namens Anias und Jadon brauchten jetzt Wochen, um sich zu erholen. Tausende Nutzer drückten der Familie ihre Glückwünsche aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden