Di, 21. November 2017

Tote in Bangladesch

14.10.2016 16:47

Elefantenherde attackiert österreichische Schule

Dramatische Szenen im Norden von Bangladesch: Eine Elefantenherde attackierte ein von der österreichischen Hilfsorganisation SONNE International aufgebautes Schuldorf. Sieben Menschen wurden getötet, 20 Personen verletzt - darunter auch mehrere Kinder.

"Es waren furchtbare Szenen, die sich in unserem Schuldorf abgespielt haben", so Erfried Malle, der Obmann von SONNE International, zur "Krone". Eine Elefantenherde lief plötzlich in das Dorf.

Tiere waren auf der Suche nach Futter
Aufgrund der Abholzung der letzten Wälder und auf der Suche nach Futter steckten die Tiere ihre Köpfe durch Fenster, zerstörten dadurch die aus Lehm und Holz aufgebauten Hütten. Als die Einheimischen versuchten, die Tiere zu verscheuchen, wurden die Dickhäuter aggressiv. Die Elefanten trampelten alles nieder, was ihnen im Weg stand. Die traurige Bilanz: Sieben Opfer starben, rund 20 Schüler und Lehrer wurden teils schwer verletzt.

Die Organisation bittet jetzt um Spenden für den Wiederaufbau: SONNE International, IBAN: AT79 6000 0005 1006 1977.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden