Fr, 24. November 2017

Westen vs. Russland

14.10.2016 13:48

Assad: „Geruch des Dritten Weltkriegs“ in Syrien

Laut dem syrischen Machthaber Bashar al-Assad liegt in seinem Land der "Geruch des Dritten Weltkriegs" in der Luft. Der blutige Konflikt in Syrien sei zu einer Art Stellvertreterkrieg zwischen dem Westen und Russland geworden. "Besonders die USA haben nach dem Zerfall der Sowjetunion den Kalten Krieg nicht gestoppt", sagte Assad, der von Russland seit mehr als einem Jahr massiv militärisch unterstützt wird, der russischen Tageszeitung "Komsomolskaja Prawda".

In dem komplizierten Konflikt sind zahlreiche Parteien involviert. Assad wird von Russland, dem Iran sowie schiitischen Milizen aus arabischen Nachbarländern unterstützt. Die sunnitischen Rebellen, die ihn stürzen wollen, erhalten Hilfe von den USA, der Türkei und den Golfmonarchien.

USA erwägen direkte militärische Optionen
US-Präsident Barack Obama und seine engsten Berater werden laut Angaben aus Regierungskreisen in Washington in den nächsten Tagen direkte militärische Optionen in Syrien abwägen. Eine Option sieht demnach Luftangriffe auf syrische Militärstützpunkte, Luftabwehrstellungen und Munitionsdepots vor. Allerdings berge dies die Gefahr, dass auch Einheiten Russlands unter Beschuss kommen könnten. Eine Alternative wäre laut den Regierungsvertretern, von den USA unterstützte Rebellen mit moderneren Waffen auszurüsten.

Assad: "Invasion" der Türkei in Syrien
Assad kritisierte in dem am Freitag erschienenen Interview mit der "Komsomolskaja Prawda" auch die Militäraktionen der Türkei in Syrien. Diese kämen einer "Invasion" gleich und seien ein Verstoß gegen das Völkerrecht sowie eine Verletzung der Souveränität Syriens. Die türkische Armee solle eine Pufferzone an der Grenze schaffen, in der weder kurdische Milizen noch Kämpfer der Extremistenmiliz Islamischer Staat geduldet werden, forderte er.

Eroberung Aleppos "entscheidendes Kriegsziel"
Die Eroberung der heftig umkämpften Großstadt Aleppo bezeichnete Assad als "entscheidendes strategisches Kriegsziel": "Die Einnahme von Aleppo wird ein Sprungbrett zur Befreiung weiterer Städte von Terroristen." Nach der Eroberung gelte es dann, die Provinz Idlib zu "säubern". "Wir müssen die Terroristen in die Türkei zurückdrängen, wo sie herkommen, oder sie liquidieren. Wir haben keine andere Wahl", sagte der syrische Machthaber.

Militärabkommen mit Russland unterzeichnet
Russlands Präsident Wladimir Putin unterzeichnete unterdessen wie erwartet ein Militärabkommen über die unbefristete Stationierung von Kampfjets auf einer russischen Basis in Syrien. Die Vereinbarung sieht unter anderem Straffreiheit für russische Soldaten sowie freie Hand für Russland beim Transport von Waffen vor.

Heftige Kritik des Westens an Assad und Putin
Assad und Putin werden vom Westen scharf kritisiert. Dem syrischen Regime und Russland werden der Beschuss von zivilen Zielen im Osten Aleppos und damit Kriegsverbrechen vorgeworfen. Aus Moskau und Damaskus hieß es dazu bisher stets, man greife in der Stadt nur Terroristen an. Über die tatsächliche Stärke der extremistischen Gruppierungen gibt es unterschiedliche Darstellungen. Der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, sprach kürzlich von maximal 900 Extremisten bei insgesamt etwa 8000 Rebellen. Westliche Diplomaten schätzen die Zahl der Terroristen hingegen weit geringer ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden