Di, 21. November 2017

Spanien wartet

14.10.2016 14:14

EM-Play-off: Hammergegner für U21-Nationalteam

Österreichs U21-Nationalteam war am Freitag kein Losglück vergönnt. Die Mannschaft von Werner Gregoritsch erhielt in Nyon Spanien als Gegner im Play-off für die EM 2017 in Polen zugeschanzt. Weitere mögliche Kontrahenten wären Serbien und Norwegen gewesen.

Das Hinspiel steigt am 11. November in St. Pölten, vier Tage später steht das Retourmatch auf dem Programm. Für Österreich geht es um die erste Teilnahme an einer U21-EM überhaupt.

Am nächsten kam man einem Start bei der wichtigsten Junioren-Europameisterschaft im Jahr 2008, als die von Manfred Zsak betreute Truppe im Play-off gegen Finnland im Elfmeterschießen scheiterte. Diesmal wartet ein deutlich prominenterer Gegner - Spanien wurde bisher viermal U21-Europameister und hat auf europäischer Nachwuchsebene gemeinsam mit Deutschland in den vergangenen Jahren die größten Erfolge vorzuweisen. In der abgelaufenen Gruppenphase landeten die Iberer in Pool 6 etwas überraschend nur auf Platz zwei hinter Schweden. Die Österreicher mussten in Gruppe 7 Deutschland den Vortritt lassen.

Ein nicht unwesentlicher Faktor im Play-off-Duell wird sein, ob Coach Gregoritsch auf einige A-Team-Kicker zurückgreifen kann. Im jüngsten Kader standen in Marcel Sabitzer, Alessandro Schöpf, Louis Schaub, Michael Gregoritsch und Valentino Lazaro fünf U21-einsatzberechtigte Spieler. Entschieden wird darüber erst in diversen ÖFB-Trainersitzungen in den kommenden Wochen. Die A-Auswahl bestreitet am 12. November in Wien das WM-Qualifikationsmatch gegen Irland und drei Tage später wieder im Happel-Stadion ein Testspiel gegen die Slowakei.

Teamchef Gregoritsch konnte seine Enttäuschung über die Auslosung nicht verbergen. "Das war nicht unser Wunschlos. Spanien ist ein Top-Team und - so realistisch muss man sein - haushoher Favorit. Ein Aufstieg wäre eine Sensation, und auf diese werden wir hinarbeiten", sagte der Steirer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden