So, 19. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

15.10.2016 06:00

500 Meter nach Werkstatt hatte Auto Motorschaden

Nur kurz nachdem ein Grazer seinen Pkw wegen einer ständig aufleuchtenden Öldruck-Lampe in einer Vertragswerkstätte des Autoherstellers überprüfen ließ, hatte der Wagen einen Motorschaden. Nun sitzt der Leser auf Kosten von 4.000 Euro.

Vier Ringe bedeuten Qualität bei Auto und Werkstatt, nahm ein Audifahrer aus der Steiermark an. Bei seinem elf Jahre alten Auto leuchtete die Öldrucklampe auf, weshalb er zur Vertragswerkstätte fuhr. Dort schickte man ihn weg, weil es gelb leuchtete. Erst bei Rot sei es ernst. Das Lamperl blinkte weiter.

Martin F. fuhr wieder in die Werkstatt: "Der Wagen wurde über Stunden geprüft. Man sagte, es könnte sich um einen Fehler des Öldruck-Sensors handeln, was nicht kritisch sei." 500 Meter nach der Werkstatt hatte das Auto einen Motorschaden, und Herr F. nun Kosten von 4000 Euro.

Generalimporteur Porsche Austria sieht kein Verschulden bei der Werkstatt. Der Kunde könne auf eigene Kosten ein Gutachten anfertigen lassen. Bei eindeutigem Verschulden wolle man etwaige Ansprüche prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden