Fr, 24. November 2017

Ärger mit Polizei

14.10.2016 10:19

Ex-Sturm-Star Avdijaj: Unfall und Fahrerflucht

Ex-Sturm-Kicker Donis Avdijaj hat Ärger mit der Polizei. Das 20-jährige Supertalent, das von Jänner 2015 bis Sommer 2016 an die Grazer ausgeliehen war, spielt mittlerweile wieder bei seinem Stammverein Schalke 04 in der deutschen Bundesliga, sorgt aber nur abseits des Platzes für Aufsehen...

Avdijaj soll laut "Bild"-Zeitung am 3. Oktober mit seinem Mercedes in Osnabrück bei Rot über die Ampel gerast sein und dabei fast eine Fußgeherin überfahren haben. Anschließend habe er beim Einparken zwei Autos aufeinandergeschoben und sei einfach weitergefahren, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Als er bei einer anderen Ampel erneut das Rotsignal missachtete, stoppte ihn eine Zivilstreife der Polizei - Führerschein weg!

Schalke 04 erklärte gegenüber "Bild": "Donis bedauert sein Fehlverhalten. Dennoch können wir dies als Arbeitgeber nicht tolerieren: Der Spieler hat vom FC Schalke 04 bereits einen Tag nach dem Vorfall eine Abmahnung und eine empfindliche Geldstrafe erhalten. Wir erwarten, dass so etwas nicht mehr vorkommt."

Avdijaj, der für Sturm in eineinhalb Jahren 42 Bundesligaspiele bestritt und dabei neun Tore erzielte, schlug sich zuletzt mit einer Meniskusverletzung herum, ist seit dieser Woche jedoch wieder im Training.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden