Sa, 16. Dezember 2017

PC-Flaute

14.10.2016 09:51

Massenentlassung bei HP: 4000 Jobs fallen weg

Der Hardware-Hersteller HP Inc reagiert mit einem weiteren Stellenabbau auf die Flaute im Geschäft mit Computern und Druckern. In den nächsten drei Jahren sollen quer durch die Belegschaft 3000 bis 4000 Jobs gestrichen werden, wie Vorstandschef Dion Weisler bei einer Analystenkonferenz in New York ankündigte. Zuletzt hatte das Unternehmen etwa 50.000 Mitarbeiter.

Die HP-Aktie fiel nach der Ankündigung zunächst um gut zwei Prozent. Allerdings hatte der Konzern auch einen verhaltenen Geschäftsausblick abgegeben.

HP Inc führt seit der Aufspaltung des IT-Schwergewichts Hewlett Packard vor einem Jahr das Hardware-Geschäft des Silicon-Valley-Urgesteins weiter. Die IT-Dienstleistungssparte wurde in die neue Gesellschaft Hewlett Packard Enterprise (HPE) abgetrennt.

HP leidet wie die gesamte PC-Branche unter sinkenden Absatzzahlen, weil die Kunden vermehrt auf Mobilgeräte wie Tablets und Smartphones setzen. Man versucht zwar, den PC-Abschwung mit verstärkten Investitionen in nach wie vor wachsende Bereiche wie das PC-Gaming abzufedern, noch liefern diese Bemühungen aber offenbar nicht den erhofften Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden