Di, 21. November 2017

Mordfall Peggy K.

13.10.2016 22:56

DNA-Spur von Neonazi Böhnhardt am Fundort entdeckt

Spektakuläre Wende im Fall Peggy K. in Deutschland: Am Fundort der Leiche des 2001 verschwundenen und getöteten Mädchens sind DNA-Spuren des mutmaßlichen Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt gefunden worden. Wie das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bayreuth am Donnerstagabend mitteilten, befand sich der sichergestellte genetische Fingerabdruck auf einem Stoffstück, das die Größe eines Fingernagels hat.

Nach einem Abgleich von Datenbanken durch die Rechtsmedizin sei ein entsprechender Treffer gemeldet worden. Noch sei unklar, in welchem Zusammenhang die DNA-Spur Böhnhardts mit dem Tod des Mädchens steht. Am Fundort an der Grenze zwischen Bayern und Thüringen seien zudem zahlreiche weitere Spurenträger sichergestellt worden, die derzeit untersucht würden.

Mädchen 2001 verschwunden, sterbliche Überreste heuer entdeckt
Die damals neunjährige Peggy war am 7. Mai 2001 im nordbayrischen Lichtenberg auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. Ihre sterblichen Überreste wurden im heurigen Juli in einem Waldstück in Thüringen nur 15 Kilometer von ihrem Heimatort entfernt entdeckt. Bisher war nie eine Verbindung des Falles zur Mordserie von Böhnhardts Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) gezogen worden.

Strafprozess gegen Beate Zschäpe läuft seit über drei Jahren
Die Rechtsextremisten Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe sollen laut Bundesanwaltschaft jahrelang unerkannt gemordet haben. Demnach erschoss die Gruppe zwischen 2000 und 2007 neun türkisch- und griechischstämmige Kleinunternehmer und eine Polizistin. Mundlos und Böhnhardt töteten sich im November 2011 nach einem Banküberfall in einem Wohnmobil, um einer drohenden Festnahme zu entgehen. In dem ausgebrannten Wohnwagen der beiden befanden sich auch Kindersachen, deren Herkunft bis heute unklar ist. In München läuft seit mehr als drei Jahren der Prozess gegen Zschäpe als einzige Überlebende des Terror-Trios.

Forderung nach DNA-Abgleichen in anderen Mordfällen
Mehrere Mitglieder des Thüringer NSU-Untersuchungsausschusses haben am Donnerstag entsetzt auf die Nachricht vom DNA-Fund reagiert. Die Linke-Obfrau des Ausschusses, Katharina König, forderte, nun müsse es einen Abgleich der DNA von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe mit allen ungeklärten Fällen geben, bei denen Kinder und Menschen mit Migrationshintergrund zu Tode gekommen seien. Zudem sei aus ihrer Sicht derzeit völlig offen, ob der Münchner NSU-Prozess gegen Zschäpe so weitergehen könne wie bisher.

Der Münchner Rechtsanwalt Yavuz Narin sagte der Deutschen Presse-Agentur, im Umfeld des NSU seien "mehrere Personen mit Sexualstraftaten an Kindern in Erscheinung getreten". So habe einer der mutmaßlichen NSU-Waffenbeschaffer Böhnhardt des Mordes an einem neun Jahre alten Buben in Jena bezichtigt. In den Prozessakten fänden sich weitere Namen von Männern, die zum Freundeskreis Böhnhardts zählten und zu denen sich Hinweise auf Kindesmissbrauch in den Akten fänden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden