Mi, 22. November 2017

In China

13.10.2016 09:42

Apple baut neues Forschungslabor in Shenzhen

Der US-Technologieriese Apple weitet seine Präsenz in China aus. In Shenzhen im Süden des Landes solle ein zweites Forschungs- und Entwicklungszentrum entstehen, teilte der Konzern mit. Die Stadt an der Grenze zu Hongkong sei "unglaublich dynamisch", begründete Apple die Standwortentscheidung. Das Zentrum soll demnach im kommenden Jahr eröffnen.

Erst im August hatte der Konzern angekündigt, ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking aufzubauen. Die Region China, zu der auch Hongkong, Macao und Taiwan gezählt werden, ist für Apple der zweitwichtigste Markt nach den USA.

Allerdings ist der Konkurrenzdruck hoch. Einheimische Firmen wie der Platzhirsch Huawei, aber auch neue Akteure wie Vivo und Oppo und das bei vernetzten Geräten starke Unternehmen Xiaomi machen Apple das Leben schwer. Alle vier Firmen schnitten bei den Smartphone-Verkäufen in China im ersten Quartal 2016 besser ab als der iPhone-Hersteller.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden