Fr, 20. Oktober 2017

Psychisch lädiert

13.10.2016 07:32

Paukenschlag! Fury gibt Weltmeister-Titel zurück

Knalleffekt in der Box-Welt: Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury hat seine WM-Titel freiwillig zurückgegeben. Der Brite will sich nun stattdessen dem Kampf gegen seine Depressionen stellen. "Ich habe die Titel im Ring gewonnen, und ich glaube, dass sie im Ring auch verloren gehen sollten. Aber ich bin derzeit nicht in der Lage, sie zu verteidigen", meint der 28-Jährige.

In der vergangenen Woche hatte Fury offen über seine Drogenprobleme gesprochen. Er sei seit Jahren krank. In letzter Zeit habe er jeden Tag Alkohol getrunken und Kokain geschnupft. Dies erlaube ihm, mit seiner diagnostizierten "manischen Depression" klarzukommen. "Ich hoffe nur, dass jemand mich tötet, bevor ich mich selbst töte", hatte er in einem Interview mit dem "Rolling Stone" gesagt.

"Wie gegen Wladimir Klitschko werde ich siegen"
In der neuesten Mitteilung sagte Fury: "Ich stehe vor einer weiteren Herausforderung in meinem Leben. Wie gegen Wladimir Klitschko werde ich siegen." Im vergangenen November hatte er dem Ukrainer die erste Niederlage seit 2004 beigefügt und ihn überraschend als Weltmeister entthront. Ein Rückkampf sollte zunächst am 9. Juli in Manchester stattfinden.

Zwei Wochen vor dem Termin hatte Fury das Duell wegen einer angeblichen Knöchelverletzung abgesagt. Zeitgleich feierte er bei der Fußball-EM in Frankreich mit englischen Fans in einer Bar in Nizza. Auch den Fight am 29. Oktober sagte er rund einen Monat davor ab. Einen Tag zuvor war er bei einer Kontrolle durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur VADA positiv auf Kokain getestet worden.

Hier im Video sehen Sie, wie Tyson Fury in Nizza während der Fußball-EM mit englischen Fans gefeiert hat!

"Tyson wird wieder stärker zurückkommen"
Sein Trainer und Onkel Peter Fury gibt sich trotz allem zuversichtlich, dass Fury nach seiner Gesundung wieder in den Ring steigt: "Tyson wird wieder stärker zurückkommen." Bevor er das kann, muss er allerdings erst wieder eine Lizenz bekommen: Denn der British Boxing Board of Control teilte später mit, dass der Verband Fury vorübergehend die Lizenz entzogen habe. Die Entscheidung gelte "bis zur weiteren Untersuchung in der Anti-Doping-Angelegenheit und in medizinischen Fragen", hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).