Di, 17. Oktober 2017

Wie lange noch?

12.10.2016 16:50

Täglicher Ärger über rote Ampeln und grünen Unsinn

Rot. Rot. Wieder rot. 15 Sekunden später erneut rot. Das ist der aktuell typische Ablauf einer Autofahrt durch Wien. Und immer weniger Mitbürger glauben noch, dass diese völlig absurde Ampelsteuerung auf den Hauptdurchzugsrouten durch reine Dummheit verbrochen wird.

Zitat eines "Krone"-Lesers: "Das ist doch Absicht dieser grünen Extremisten, dass sie uns allen das Autofahren vermiesen wollen. Aber ich muss eben im Pkw von Termin zu Termin fahren, mit all meinen Unterlagen. Da werde ich nie auf das Radl umsteigen."

Und tatsächlich zeigt ein "Krone"-Test: rote Welle in der Lassallestraße, rote Welle auf der Zweierlinie, rote Welle in der Gablenzgasse etc., etc.

Was ja kein Wunder ist, da die grüne Stau-Stadträtin pro Jahr exakt 0 (null) Euro für die Optimierung der Ampelschaltungen rausrückt. SPÖ-Verkehrsstadtrat Rudi Schicker investierte 2009 noch 4,1 Millionen - und das verkehrstechnische Miteinander funktionierte noch so halbwegs.

Und während die Autofahrer sekkiert werden, freuen sich die Grünen über ihren "Fahrrad-Tempomaten" (im Bild rechts). Er zeigt den Radlern, mit welchem Tempo die grüne Welle auf dem Radweg zu schaffen sei. Was für eine Verhöhnung aller motorisierten Opfer der stadtweiten roten Welle ...

Aber wie lange lässt sich die breite Mehrheit der Wiener diese Verkehrspolitik noch gefallen? Und wär's nicht längst an der Zeit, dass die angeblich mächtige SPÖ den grünen Unsinn stoppt?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden