Di, 21. November 2017

Nach Jobverlust:

12.10.2016 09:28

„Kämpft Arbeiterkammer nur für Gewerkschafter?“

Böses Erwachen für die Arbeiter einer Baufirma im Bezirk St. Pölten. Nachdem der Chef angekündigt hatte, den Betrieb zu schließen, wurde die Arbeiterkammer um Hilfe gebeten. Dafür mussten aber zuerst alle der Gewerkschaft beitreten.

Ausstehende Löhne, Jobverlust und Existenzängste plagen Martin B. (Name geändert) und seine Kollegen. Nach der Insolvenz seiner Baufirma bat der Vorarbeiter die Arbeiterkammer in St. Pölten um Hilfe. Zum vereinbarten Treffen kam jedoch auch ein Vertreter der Gewerkschaft mit. Der "eindringliche Rat" laut Vertretern der Belegschaft: Zuerst müssen alle Betroffenen der Gewerkschaft beitreten, sonst gibt es keine Unterstützung. "Wir zahlen unseren Pflichtbeitrag an die Kammer, und dann müssen wir noch um Hilfe betteln", meint B. empört. Viele Arbeiter unter anderem aus Osteuropa dürften, aus Angst kein Geld zu bekommen, sofort unterschrieben haben. B. betont: "Es ist traurig, was die angeblichen Kämpfer für den kleinen Mann aufführen."

Aus dem Büro von Markus Wieser, AK-Präsident und Geschäftsführer des blau-gelben Gewerkschaftsbundes, heißt es: "Es haben alle freiwillig unterschrieben" . . .

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden