Sa, 25. November 2017

Stellare „Kanone“

11.10.2016 15:38

Stern schießt gigantische Plasmakugeln ins All

Eine höchst ungewöhnliche Entdeckung haben Astronomen mithilfe des NASA/ESA-Weltraumteleskops "Hubble" gemacht. Im Sternbild Wasserschlange entdeckten sie einen Roten Riesen namens V Hydrea, der gewaltige heiße Plasmabälle ins All zu schleudern scheint. Jeder einzelne hat die doppelte Masse des Planeten Mars, ist rund 9400 Grad Celsius heiß, und fliegt - einer Kanonenkugel gleich - von dem Stern weg, berichtet die US-Weltraumbehörde auf ihrer Website.

Nicht nur Masse und Temperatur dieser stellaren "Kanonenkugeln" sind bemerkenswert, auch die Geschwindigkeit, mit der sie durchs Weltall rasen, ist beachtlich. Wie Messungen von Forschern um Raghvendra Sahai am Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena (Kalifornien) zeigten, fliegen die gewaltigen Plasmakugeln so schnell, dass sie die Strecke Erde-Mond in nur 30 Minuten schaffen würden.

Stern liegt 1200 Lichtjahre von Erde entfernt
Das Team von Sahai hatte den rund 1200 Lichtjahre von der Erde entfernten Stern V Hydrae und seine Umgebung zwischen 2002 und 2013 mit "Hubble" immer wieder näher unter die Lupe genommen. Die Auswertung der solcherart erhobenen Daten zeigen, dass sich dieses Bombardement regelmäßig alle 8,5 Jahre ereignet und der Rote Riese eigentlich gar nicht die Quelle der superheißen Plasmabälle sein kann.

"Wir wussten aus früheren Daten, dass dieser Stern mit hoher Geschwindigkeit Material ausstößt, aber es ist das erste Mal, dass wir diesen Prozess beobachten konnten", wird Sahai auf der NASA-Website zitiert. Zahlreiche ältere Feuerbälle in der Umgebung von V Hydrae würden zudem zeigen, dass der Stern möglichweise schon seit etwa 400 Jahren immer wieder schubweise solche Plasmakugeln ausgestossen habe, so die Forscher.

Stellares Feuerwerk alle 8,5 Jahre
Die Astronomen nehmen an, dass eigentlich ein hinter V Hydrae verborgener Partnerstern die Quelle für die periodisch wiederkehrenden kosmischen "Kanonenkugeln" ist. Sie vermuten dass dieser Partnerstern den Roten Riesen auf einer elliptischen Bahn umrundet (siehe Illustration) und ihm dabei alle 8,5 Jahre ziemlich nahe kommt. Dann saugt er Material von V Hydrae ab, das sich in einer sogenannten Akkretionsscheiben um ihn ansammelt.

Alle 8,5 Jahre sorgt schließlich ein Zuviel an Material dafür, dass die Akkretionsscheibe um den Begleiter explosionsartig Plasma wegschleudert. In Form der nun beobachteten gigantischen Feuerbälle, die mit rund 800.000 Stundenkilometern ins Weltall hinausrasen, wo sie langsam abkühlen, berichten die NASA-Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden