Fr, 17. November 2017

Luca Baldisserri

11.10.2016 13:57

Ex-Manager: „Bei Ferrari herrscht Terror-Klima“

Ferraris Ex-Teammanager Luca Baldisserri hat bei dem italienischen Formel-1-Rennstall ein "Terror-Klima" als Grund für den Misserfolg ausgemacht. "Sie sind kein Team mehr, sondern eine Gruppe verängstigter Leute. Dort drinnen gibt es ein Klima des Terrors, die Jungs erfinden nichts, sie entscheiden nichts - aus Angst, verjagt zu werden", sagte der Ingenieur der Zeitung "Corriere dello Sport".

Weder Firmen-Chef Sergio Marchionne noch Teamchef Maurizio Arrivabene hätten Erfahrung mit Rennen, meinte Baldisserri, der einst Michael Schumacher mehrmals zum Weltmeistertitel geführt hatte.

Die Kommandokette müsse in der Formel 1 "vertikal" verlaufen, "sie muss militärisch sein", sagte Baldisserri. Ferrari müsse zu einer effizienten Organisation und zu Stabilität finden - und brauche "Piloten, die keine Fehler machen". Erst dann könnten die Italiener wieder gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden