Di, 21. November 2017

Ski-Revolution

11.10.2016 10:06

FIS plant Abfahrt mit zwei Durchgängen

Am 22. Oktober startet in Sölden traditionell der Ski-Weltcup. Wenige Tage davor sorgt die FIS mit Plänen für eine Format-Änderung in der Abfahrt für Aufregung. Wie Renndirektor Markus Waldner in einem Interview bestätigt, soll die Abfahrt bald in zwei Durchgängen durchgeführt werden.

Königsdisziplin mal zwei? "Die aktuelle Tendenz geht hin zu kompakten Formaten, in denen Spannung aufgebaut werden kann. Ein Beispiel ist die Abfahrt in zwei Durchgängen, wo die besten Athleten bis zur Entscheidung ganz eng beieinander liegen. Dieses Format testen wir bereits in den kontinentalen Cups, und es könnte schon bald im Weltcup-Kalender Eingang finden", so Waldner in einem Interview auf der FIS-Website.

Klassiker nicht betroffen
Die Klassiker wie Wengen oder Kitzbühel wären laut Waldner nicht von der Änderung betroffen. Die Abfahrt gilt schon länger als Sorgenkind der FIS. Zum einen verfügen nicht alle Orte, die am Skirennsport interessiert sind, über so anspruchsvolle Strecken, die alle Kriterien gewährleisten. Zum anderen zählt die Abfahrt beim jüngeren Publikum nicht zum beliebtesten Event. Der durchschnittliche Zuseher sei im Schnitt 45 Jahre alt. Mit dem neuen Format sollen auch jüngere Zuschauer angelockt werden.

Bereits 2015 hatten FIS-Präsident Gian Franco Kasper und ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel Bedenken geäußert, dass die Abfahrt aus diesen Gründen bald aus dem Olympiaprogramm genommen werden könnte.

Ski-Star Marcel Hirscher weiß noch nicht so recht, was er von der Format-Änderung halten soll. Auf die Frage, ob das für ihn ein zusätzlicher Anreiz wäre, in der Abfahrt zu starten, meinte der Salzburger: "Nein, das glaube ich nicht, dass das für mich etwas ändern würde. Aber das muss ich mir erst durch den Kopf gehen lasse, ob das etwas Gutes wäre."

Neue Startreihenfolge
Bereits fix ist, dass es in der kommenden Saison eine neue Startreihenfolge in der Abfahrt geben wird. "Ziel ist, den Zeitraum der Auftritte der Topstars etwas auszudehnen und die Zuschauer länger bei der Show zu halten", betonte Waldner. So sollen die besten Zehn der Weltrangliste ungerade Startnummern zwischen 1 und 19 wählen. Zuletzt fuhr die Top-Gruppe immer mit den Nummern zwischen 16 und 22.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden