Di, 21. November 2017

Ärger bei Rad-Stars

10.10.2016 17:22

„Wie in Sauna!“ - heftige Kritik an Rad-WM in Doha

Hochglanzbilder hatte sich der Radsport-Weltverband UCI in der Traumwelt Doha erhofft, doch der WM-Auftakt lieferte erschreckende Eindrücke. Wie von Sinnen steuerte die Niederländerin Anouska Koster am Sonntag im Mannschaftszeitfahren bei gesundheitsschädlichen Temperaturen von fast 40 Grad ihre Rennmaschine in die Absperrgitter, überschlug sich und erlitt Gesichtsblessuren.

Im Zielbereich lagen Fahrerinnen völlig entkräftet auf dem Asphalt. Entsprechend groß war die Kritik an den Verantwortlichen. "Die UCI hat das nicht durchdacht. Das macht keinen Sinn. Die Hitze, das ist unmöglich. Es ist wie in einer Sauna", schimpfte die Niederländerin Roxane Knetemann. Und ihre Landsfrau Chantal Blaak betonte: "Sogar die Lungen haben geschmerzt. Nach 20 Minuten waren wir überhitzt."

Grotesker "Beat the Heat"-Leitfaden
Einen unter dem Motto "Beat the Heat" entworfenen Leitfaden hatte die UCI vor den Titelkämpfen mit Verhaltensempfehlungen bei großer Hitze publiziert, was viele Beteiligte im Nachhinein als Aktionismus bewerteten. So herrschte Unverständnis darüber, dass die Frauen zur Unzeit in der prallen Sonne auf die Strecke mussten, während die Männer anschließend gemäßigtere Temperaturen vorfanden.

"Ich bin noch nie in so einer Hitze gefahren"
Auch fehlte es offenbar an medizinischer Betreuung. Teilweise mussten Fahrerinnen bis zu 20 Minuten auf ärztliche Hilfe warten. "Ich bin noch nie in so einer Hitze gefahren. Du gehst an dein Limit und weißt nicht, was mit deinem Körper passiert", sagte Olympiasiegerin Anna van der Breggen, eine weitere Niederländerin. Gelitten haben auch die Männer, wie Tony Martin nach dem Teamzeitfahren berichtete. "Nach zehn Minuten ist unser Motor heiß gelaufen", sagte der dreifache Einzelweltmeister.

Wird das Herren-Rennen um 150 km gekürzt?
Angesichts der großen Hitze will sich die UCI vorbehalten, die Rennen zu verkürzen. Das Männer-Rennen am Sonntag könnte sogar von 257,5 auf nur noch 106 Kilometer verkürzt und ausschließlich auf der vorgelagerten Insel "The Pearl" ausgetragen werden. Die UCI hatte die WM aufgrund der klimatischen Bedingungen ohnehin schon um einige Wochen später als üblich angesetzt. Im Gegensatz zur Fußball-WM 2022 war eine Verlegung in die Wintermonate aber nicht möglich, da die Radsaison im Oktober endet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden