Di, 21. November 2017

Hurrikan „Matthew“

09.10.2016 20:18

Aufatmen in den USA, katastrophale Lage in Haiti

Wirbelsturm "Matthew" hat weiterhin an Stärke verloren. Doch die Folgen des Hurrikans sind gravierend. An der Südostküste der USA dauern die schweren Überschwemmungen an - hier kamen elf Menschen ums Leben. In Haiti, wo die Lage derzeit katastrophal ist, trauern die Angehörigen Hunderter Toter.

"Matthew" hat an der Südostküste der USA große Schäden angerichtet. Die befürchtete Katastrophe blieb aber aus. Elf Menschen starben. In Georgia, South Carolina und North Carolina kam es zu Überschwemmungen und starkem Regen. Bäume knickten um, Straßen waren unpassierbar. Besonders schlimm traf es die traditionsreiche Stadt Charleston, die auch ein beliebtes Touristenziel ist. Hier hatten sich viele Straßen schon in Flüsse verwandelt, bevor "Matthew" an der Stadt vorbeischrammte.

Dramatische Lage in Haiti: "80 Prozent der Häuser zerstört"
Weitaus dramatischer ist die Lage in Haiti. Das Wasser geht langsam zurück - nach und nach zeigt sich das ganze Ausmaß der Schäden. "Matthew" hat Häuser einstürzen lassen, Bäume umgerissen, Straßen und Felder überflutet. "In der Region sind 80 Prozent der Häuser zerstört oder schwer beschädigt. Die Menschen haben alles verloren", berichtet der Projektkoordinator des deutschen Arbeiter-Samariter-Bundes, Alexander Mauz, per Telefon aus der Hauptstadt Port-au-Prince.

Laut lokalen Behörden kamen bis zu 1000 Menschen ums Leben. In Jeremie stehen nur noch ein paar Betongebäude, Wellblechbaracken wurden komplett zerstört. Rund 350.000 Menschen sind obdachlos und benötigen rasche Hilfe. Haitis Übergangspräsident Jocelerme Privert bat um internationale Unterstützung bei den Aufbauarbeiten. Die Regierung kündigte eine dreitägige Staatstrauer an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden