Mo, 11. Dezember 2017

Gesetzliche Farce

09.10.2016 19:00

Seniorin erhält gestohlenen Schmuck nicht zurück

"Es ist unfassbar, was meiner Oma da passiert ist", erzählt Peter Zech. Johanna Hauser ist eine von vielen Senioren, die von einer falschen Heimhelferin bestohlen wurden. Und dann das: Der Schmuck wurde zwar sichergestellt, den Senioren aber nicht zurückgegeben.

Es ist eine gesetzliche Farce mit vielen Geschädigten. Mit einem gefälschten Führungszeugnis erschleicht sich Daniela R. den Job bei einer Heimhilfeagentur. Anfangs besucht sie die Senioren mit einer langjährigen Mitarbeiterin. Niemand ahnt etwas Böses. Als sie aber alleine kommt, steckt sie Geld und Schmuck der älteren Menschen ein. Die Raubserie fliegt schließlich auf.

"Meine Oma fragt immer nach dem Ehering"
Das Landesgericht verurteilt die Diebin, 5000 Euro an Johanna Hauser zurückzuzahlen. Hoffnungen, das Geld zu erhalten, machte sich die Dame nicht, wohl aber darauf, den gestohlenen Schmuck zurückzubekommen. "Meine Oma fragt immer nach dem Ehering, der ihr von Opa blieb, und wann sie ihn zurückbekommt", so Zech.

Also rief der Enkel vergangene Woche beim Gericht an - dann der Schock: Die Polizei hat der Oma zwar den sichergestellten Schmuck gezeigt, aber sie bekommt ihn nicht wieder. "Er ging rechtmäßig an ein Auktionshaus zurück, da er von dort verpfändet wurde." Dort versucht man nun zu helfen und den Schmuck auszuforschen. Das Gesetz ändert das nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden