Mi, 13. Dezember 2017

Leiche freigegeben

08.10.2016 10:42

Messer im Herz: 54-Jähriger richtete sich selbst

Jener 54-jährige Österreicher, der - wie berichtet - am Donnerstag mit einem Messer in der Brust tot in seiner Wohnung in Villach in Kärnten aufgefunden worden war, hat sich selbst getötet. Fremdverschulden liege nicht vor, wie die Überprüfung der Kriminalpolizei sowie die gerichtsmedizinische Untersuchung ergab.

Ähnliche Vorfälle sind in der Kriminalgeschichte zwar äußerst selten, aber durchaus bekannt. Gottlieb Türk, Leiter des Landeskriminalamtes, erklärt: "Das ist sehr atypisch, deshalb haben wir auch sofort eine gerichtsmedizinische Untersuchung angeordnet und genau ermittelt. Doch das Ergebnis ist jetzt eindeutig: Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden." Und weiter: "So etwas kommt vor, aber Gott sei Dank nicht sehr oft."

Der 54-jährige Mann, der in seinem Haus tot aufgefunden wurde, hatte also den Freitod gewählt. Damit ist der Fall für die Kriminalpolizei abgeschlossen. Die Leiche wird freigegeben. Die Hinterbliebenen, darunter auch Kinder, werden weiterhin von Kriseninterventionsteams betreut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden