Sa, 18. November 2017

Schmiergeld kassiert

07.10.2016 22:41

FIFA-Funktionär gesteht Korruption im großen Stil

FIFA-Funktionär Eduardo Li hat seine Beteiligung an einer Verschwörung und an Korruption im großem Stil gestanden. Der frühere Vorsitzende des costa-ricanischen Fußball-Verbandes gab bei seiner Aussage in New York zu, dass er sechsstellige Dollarsummen als Schmiergeld von Sportmarketing-Mitarbeitern und anderen Personen angenommen habe.

Li war Ende Mai 2015 vor dem FIFA-Kongress bei der koordinierten Aktion der Kantonspolizei Zürich und der Schweizer Bundesstaatsanwaltschaft im Zürcher Nobelhotel Baur au Lac festgenommen und im Dezember von den Schweizer Behörden an die USA ausgeliefert worden. Die US-Justiz wirft ihm Geldwäsche, Überweisungsbetrug und organisierte Kriminalität vor. Für Übertragungsrechte soll er mehr als 600.000 Dollar an Schmiergeld kassiert haben.

Li gehört zu rund 20 Fußball-Funktionären, die von der US-Justiz wegen Korruption angeklagt sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden