Fr, 24. November 2017

Vertrag verlängert

07.10.2016 16:51

Böhmermann bleibt bis Ende 2017 beim ZDF

Der Moderator und Comedian Jan Böhmermann (35) wird bis Ende kommenden Jahres beim ZDF bleiben. Der Vertag sei für das Jahr 2017 verlängert worden, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut am Freitag.

Böhmermann hatte in den vergangenen Monaten mit seinem "Schmähgedicht" gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan großes Aufsehen erregt. Der TV-Satiriker und Grimme-Preisträger produziert für das ZDF die wöchentliche Show "Neo Magazin Royale".

Weitere Projekte seien "im Gespräch", sagte Bellut weiter. Der Intendant merkte aber, auch angesichts der Talkshow von Böhmermann mit Musiker Olli Schulz an: "Er ist schon ganz gut ausgelastet."

Zumindest eine Sorge hat Böhmermann weniger: Weil "strafbare Handlungen nicht mit der erforderlichen Sicherheit nachzuweisen" waren, hat die Staatsanwaltschaft Mainz ihre Ermittlungen gegen ihn wegen Beleidigung Erdogans eingestellt. Erdogan hatte Anzeige wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts erstattet. Zur Gänze vom Tisch ist die Causa damit allerdings noch nicht: Der Satiriker muss sich ab 2. November noch in einer mündlichen Verhandlung in der Zivilkammer des Landgerichts Hamburg für seine "Schmähkritik" verantworten. Erdogan will erreichen, dass das gesamte Gedicht verboten wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden