Di, 12. Dezember 2017

Zur Kasse gebeten

07.10.2016 10:53

Koma–Patient gab Hunde ab: 2400 Euro Forderung

Schweren Herzens gab Helmut P. seine zwei Westfalen-Terrier in das Tierschutzheim Wiener Neustadt. Der 69-Jährige ist aufgrund einer schweren Krankheit nicht mehr in der Lage, sich um seine Lieblinge zu kümmern. Nach 23 Wochen im Spital wurde der Rentner zu Hause von einer Rechnung überrascht: satte 2400 Euro!

Dem Hundefreund Helmut P. bleibt sichtlich der Atem weg, nicht nur aufgrund seiner Lungenkrankheit, sondern wegen einer, aus seiner Sicht, unerhörten Forderung. Der 69-jährige Pensionist gab seinen zwei Terriern einen Platz für ihren Lebensabend bei sich. Im Sommer erkrankte er aber schwer. Weswegen er sich von seinen Hunden trennen musste. Das Tierschutzhaus in Wiener Neustadt wurde gebeten, die Terrier aufzunehmen. Die beiden Vierbeiner waren geimpft, gepflegt und in bestem Zustand. Nach seinem langen Aufenthalt im Spital flatterte ihm aber nun eine Rechnung von der Gemeinde ins Haus. 2400 Euro soll der Rentner für die Quarantäne bezahlen. "Ich wollte das Beste für die Hunde. Jetzt kommt, obwohl ich sterbenskrank war, diese hohe Rechnung. Eine Frechheit", meint P. entsetzt. Ein Sprecher am zuständigen Magistrat meint: "Wir werden den Fall prüfen, Herr P. hat die Möglichkeit eines Einspruchs."

Für den Rentner wohl ein recht schwacher Trost.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden