Do, 23. November 2017

Was steckt dahinter?

07.10.2016 07:27

Nach Hofer-Streit: Thurnher verlässt „Im Zentrum“

Nach fast zehn Jahren gibt ORF-Moderatorin Ingrid Thurnher das Talkformat "Im Zentrum" ab. Thurnher Chefredakteurin von ORF III. Ihr Wechsel könnte möglicherweise mit eine Folge der ORF-Berichterstattung zum Tempelberg-Besuch Norbert Hofers sein (Video oben). Der Bundespräsidentschaftskandidat der FPÖ hatte bei einer TV-Konfrontation im Mai erklärt, er sei auf dem Tempelberg in Jerusalem Zeuge eines Attentats geworden. Der ORF hatte diese Behauptung widerlegt und Hofer über Thurnher damit konfrontiert.

Thurnher wird 2017 die Chefredaktion des Info- und Kulturspartensenders ORF III von Christoph Takacs übernehmen - Takacs wird neuer ORF-Landesdirektor in Salzburg.

Dass Thurnher "Im Zentrum" nach zehn Jahren verlässt, soll auch eine Folge der Tempelberg-Berichterstattung sein. So habe Thurnher Hofer ursprünglich gar nicht zu den Einzelheiten seiner Israel-Reise befragen wollen - tat es auf Drängen der "ZiB"-Redaktion dann bei der TV-Konfrontation am 19. Mai aber doch.

Tempelberg-Streit mit Hofer schuld an Wechsel?
Was folgte, war ein heftiges Streitgespräch darüber, ob der FPÖ-Kandidat tatsächlich Zeuge eines Attentats geworden war und ob es sich bei seinem Besuch in der Knesset um einen offiziellen Empfang gehandelt hatte. Hofer hatte im Vorfeld der Hofburg-Wahl mehrfach öffentlich gesagt, er sei mit einer FPÖ-Delegation in der Knesset empfangen worden. Zudem sei er am Tempelberg in einen Terrorakt geraten, bei dem neben ihm eine mit Handgranaten bewaffnete Frau erschossen wurde, die versucht habe, betende Menschen zu töten.

Faktisch war der Besuch in der Knesset nur ein informelles Treffen gewesen, und den Terrorakt hatte es so nicht gegeben. Vielmehr war an der Klagemauer einer unbewaffneten Frau ins Bein geschossen worden - allerdings zu einem Zeitpunkt, wo Norbert Hofer vermutlich bereits im Flugzeug saß. Thurnher wurde dennoch von FPÖ-Sympathisanten massiv angefeindet, sogar Morddrohungen soll es gegeben haben. Trotzdem hat die Moderatorin den ORF und ihre Redaktion stets verteidigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden