Do, 23. November 2017

Meeting eskalierte

06.10.2016 21:17

EU-Politiker der UKIP durch Faustschlag verletzt

In der Brexit-Partei UKIP geht es derzeit heiß her: Seit dem Rücktritt von Langzeitchef Nigel Farage wird um dessen Nachfolge gestritten. Dabei dürfte es jetzt sogar zu Handgreiflichkeiten gekommen sein: Farages politischer Zögling Steven Woolfe wurde am Donnerstag bei einem parteiinternen Meeting durch einen Faustschlag verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Europaabgeordnete sei nach dem Schlag kollabiert, teilte sein Team via Twitter mit. Mittlerweile konnte Entwarnung gegeben werden.

Woolfe gilt als aussichtsreichster Bewerber für die UKIP-Spitze. Farage hatte ihn jahrelang gefördert, berichtete der britische "Telegraph". Die Partei befindet sich in der Krise, seit Diane James, die am 16. September die Führung von Farage übernommen hatte, diese Woche ihr Amt nach nur 18 Tagen überraschend niederlegte.

Woolfe, der just am Donnerstag seinen 49. Geburtstag feierte, hatte in Straßburg an einem Meeting "zur Luftverbesserung in der Partei" teilgenommen, so der "Telegraph" unter Berufung auf UKIP-Kreise. Dabei kam es offenbar zu einem Streit, bei dem die Fäuste flogen.

Ein Video zeigt die Versorgung des kollabierten Woolfe durch die Rettungskräfte:

Farage: "Er ist auf dem Weg der Besserung"
Der Europaabgeordnete sei nach dem Faustschlag kollabiert, hieß es. Farage sagte britischen Medien zunächst, Woolfe befinde sich in einem "kritischen Zustand". Am Abend gab die Partei dann vorläufig Entwarnung: Woolfe habe keine Gehirnblutung erlitten, aber noch ein taubes Gefühl in einer Gesichtshälfte. Er werde zur Beobachtung noch über Nacht im Krankenhaus bleiben, sei aber auf dem Weg der Besserung. "Wir nehmen das sehr ernst", sagte Farage zu der Schlägerei. Es sei untragbar, dass sich zwei erwachsende Männer so verhielten.

Die 1993 gegründete UK Independence Party (UKIP) zählt derzeit knapp 40.000 Mitglieder. Ihr größtes Ziel hatte die Partei mit dem Votum der Briten für einen EU-Austritt am 23. Juni erreicht. Farage gab kurz nach dem Referendum seinen Rücktritt bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden