Sa, 18. November 2017

Opfer oder Komplize?

06.10.2016 13:16

Kim Kardashian hat den Nachtportier in Verdacht

Während am Donnerstag Kim Kardashians Bodyguard Pascal Duvier mit seinen Schulden von einer Million für Schlagzeilen sorgt, hat die Reality-TV-Queen derweil jemand ganz anderes in Verdacht, in den Raubüberfall verwickelt zu sein. Wie "TMZ" berichtet, habe die 35-Jährige zu Protokoll gegeben, dass ihr die Rolle des Nachtportiers des noblen "L'hotel de Pourtales" in Paris mehr als suspekt vorkomme.

Die "Keeping Up With The Kardashians"-Darstellerin war bereits am Montag - kurz nach der Schreckensnacht - aus Paris geflohen und hatte auf der Heimreise in die USA offenbar genügend Zeit, um die entsetzlichen Ereignisse zu verarbeiten. Eine Person sei ihr dabei immer wieder in den Sinn gekommen, berichtet "TMZ": Der Nachtportier des Luxushotels, zu dem das Kardashian-Apartment gehört, habe sich ihrer Meinung nach verdächtig verhalten.

"Er hat die Tür geöffnet und die Räuber hereingelassen und war die ganze Zeit da", soll Kim Kardadshian schließlich der Polizei zu Protokoll gegeben haben, berichtet die Promi-Plattform. Das Verhalten des Hotelangestellten sei ihr auffallend ruhig vorgekommen, obwohl er doch gefesselt war und mit einer Waffe bedroht wurde. Dann hätte sie ihn voller Angst gefragt, ob sie sterben würden. Statt sie zu beruhigen oder zu trösten, hätte ihr Leidensgenosse lediglich geantwortet: "Ich weiß es nicht."

Nachdem die fünf maskierten und als Polizisten verkleideten Männer die Millionenbeute geschnappt hatten, darunter ein Ring in Wert von vier Millionen Euro und mehr als fünf Millionen teuren Schmuck sowie zwei Handys, hätten sie das Apartment verlassen. Doch anstatt den Portier oben bei der gefesselten Kardashian zu lassen, hätten sie ihn in die Eingangshalle mitgenommen, wo sie ihn gefesselt zurückgelassen haben.

In Anbetracht dieser seltsamen Ereigniskette soll der Portier nun von den Ermittlern als "kritischer Zeuge" ins Kreuzverhör genommen werden. Auch die Kameraufnahmen sind inzwischen ausgewertet worden. Laut einem Insider wird sogar vermutet, dass der Überfall von einer "internationalen Kriminalorganisation" ausgeklügelt worden war. So soll das Autokennzeichen eines der Fahrzeuge in Polizeiakten schon verzeichnet sein, auch ein Verdächtiger sei bereits polizeibekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden