Fr, 24. November 2017

Böhmermann an Türkei

06.10.2016 06:00

„Staatskrise nach Witz ist Problem des Staates“

Der ZDF-Moderator Jan Böhmermann hat erfreut auf die Einstellung der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen ihn reagiert und sich zugleich kritisch über die Zustände in der Türkei geäußert. Er freue sich, dass er nun wieder "rausgehen" dürfe und "Witze zu jedem Thema machen kann", sagte Böhmermann am Mittwoch in einem Internetvideo. Und weiter: "Wenn ein Witz eine Staatskrise auslöst, ist das nicht das Problem des Witzes, sondern des Staates."

Der TV-Satiriker zeigte sich erfreut, dass die Staatsanwaltschaft zu dem Schluss gekommen sei, "dass ich ein unseriöser Quatschvogel bin, der beruflich Blödsinn macht". "Alles andere hätte ich zwar schmeichelhaft, aber auch einigermaßen beunruhigend gefunden."

Die Staatsanwaltschaft in Mainz hatte am Dienstag mitgeteilt, dass Böhmermann aus ihrer Sicht mit seinem umstrittenen "Schmähgedicht" den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan strafrechtlich nicht beleidigt hat. Der TV-Satiriker hatte das Gedicht Ende März in der Sendung "ZDF Neo Royal" verlesen und war daraufhin von Erdogan angezeigt worden. Böhmermann sagte in dem Videobeitrag, man könne Witze immer überflüssig oder gelungen finden. "Wenn ein Witz eine Staatskrise auslöst, ist das nicht das Problem des Witzes, sondern des Staates."

"'Böhmermann-Affäre' ist ein trauriger Witz"
"Im Vergleich zu dem, was kritische Journalisten, Satiriker oder Oppositionelle in der Türkei damals und auch jetzt gerade durchmachen, ist dieses ganze Theater um die 'Böhmermann-Affäre' schon wieder ein großer trauriger Witz für sich, der sich leider völlig außerhalb meiner professionellen Qualitätskontrolle befindet", so Böhmermann weiter. Er freue sich, dass er nun wieder "rausgehen" dürfe und "Witze zu jedem Thema machen kann".

Böhmermann hob in dem Video hervor, der umstrittene Beitrag in der ZDF-Sendung sei "genau so mehrere Tage im Voraus geplant und vorbereitet worden". Die Sendung vom 31. März sei "ganz normal und so gewissenhaft wie immer vom ZDF abgenommen" worden.

Moderator dankt Sender und Redakteuren
Der Moderator sagte dazu: "Es ist enorm wichtig für mich als Künstler, in solchen Momenten und Zeiten einen starken, selbstbewussten öffentlich-rechtlichen Sender mit klarer unabhängiger Haltung und selbstbewussten Redakteuren hinter sich zu wissen, der Streit, Diskurs und Meinungsvielfalt nicht nur aushält, sondern aktiv befördert, auch wenn es manchmal ein bisschen ungewohnt und anstrengend ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden