Fr, 24. November 2017

„Terrorpropaganda“

05.10.2016 17:42

Türkischer Staatsanwalt klagt Kicker Deniz Naki an

Die türkische Staatsanwaltschaft hat gegen Fußballer Deniz Naki wegen Terrorpropaganda Anklage erhoben. Dem Ex-Profi des FC St. Pauli und Paderborn drohen bis zu fünf Jahre Haft, meldete die Nachrichtenagentur Dogan mit Verweis auf die Anklageschrift. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass Naki auf sozialen Medien Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK gemacht habe.

Dem Bericht zufolge wies der in Deutschland geborene 27-Jährige die Vorwürfe zurück und erklärte, er habe Friedensbotschaften verbreiten wollen. Wegen angeblicher Propaganda war der Profi kurdischer Abstammung vom türkischen Fußballverband bereits wegen "ideologischer Propaganda" für zwölf Spiele gesperrt worden.

Auslöser war ein Facebook-Eintrag Nakis. Nachdem sein in der Kurdenmetropole Diyarbakir beheimateter Verein Amed SK sensationell im Cup gegen Bursaspor gewonnen hatte, schrieb Naki unter anderem, der Sieg sei denen gewidmet, "die bei den Grausamkeiten, die seit über 50 Tagen auf unserem Boden stattfinden, getötet oder verletzt wurden".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden