Sa, 18. November 2017

Horrorfahrt in Wien

05.10.2016 16:55

Eltern: „Unser Sohn ist sicher kein Terrorist“

Für Aysun und Mehmet C. ist eine Welt zusammengebrochen. Ihr Sohn Ibrahim sitzt in der Justizanstalt Wien-Josefstadt hinter Gittern. Er hat vergangene Woche beinahe einen Fußgänger überfahren. Ermittlungen wegen Terrors laufen. Die "Krone" hat jetzt mit den gebrochenen Eltern gesprochen.

"Unser Sohn ist kein Terrorist, auch kein Sympathisant des IS", sind sich die Eltern sicher. "Das kann man auf seiner Facebook-Seite nachverfolgen. Er verurteilt Terrorismus", fügt der Vater hinzu. Doch wie kam es zu jenem tragischen "Amok-Vorfall" in Favoriten, bei dem ein Fußgänger vor dem Peugeot auf die Seite springen musste?

"Allahu Akbar"-Rufe kamen aus Rap-Song
Die Eltern sind überzeugt: Ihr Sohn wollte Pizza holen und suchte einen Parkplatz. "Der Mann ging bei Rot über die Straße", sagt Mehmet C. "Mein Sohn ist nie in die Fußgängerzone hineingefahren", so der Vater, der in dritter Generation in Österreich lebt, weiter.

Woher kamen die Allahu-Akbar-Rufe? Ibrahim habe türkisch-deutsche Rapmusik gehört und mitgesungen. Der Vater spielt das Musikvideo am Handy vor, im Text ist es deutlich zu hören.

Der 21-Jährige war beim Heer, hatte Installateur gelernt und vor Kurzem seinen Job verloren. Die nächste Stelle war aber schon in Sicht. Ibrahim sei nie aggressiv aufgefallen. "Nun weint er", sagt die Mutter.

Marihuana geraucht
Ein Problem gab es - Marihuana. Vor einem Jahr verlor er deswegen den Führerschein. Die Moralpredigten der Eltern fruchteten. Doch vor ein paar Wochen habe er wieder angefangen, litt an Halluzinationen. Der Vater konsultierte einen Arzt. Doch der Bub müsse dazu bereit sein, sich behandeln zu lassen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden