Sa, 18. November 2017

Wiener Stadträtin:

05.10.2016 14:10

Rot-Grün braucht 130 Mio. € mehr für Sozialhilfe

Die Stadt Wien braucht mehr Geld, um die steigenden Ausgaben für die Bedarfsorientierte Mindestsicherung abzudecken. Nötig ist eine Nachdotierung von 130 Millionen Euro, wie Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) am Mittwoch eingestehen musste. Sie kündigte einen entsprechenden Antrag an den zuständigen Gemeinderatsausschuss an.

Die Ressortchefin rechnet damit, dass heuer rund 198.000 Menschen unterstützt werden müssen. Im Vorjahr waren es knapp über 180.000 gewesen. In einem der "Krone" vorliegenden Statement aus dem Büro von Wehsely heißt es, die Hauptgründe für den Anstieg der Mindestsicherungsbezieher seien vor allem wirtschaftlicher Natur, besonders "die schlechte Wirtschaftslage, die zu steigender Arbeitslosigkeit führt".

Auch ein geringer Bildungsgrad führe eher dazu, dass Menschen auf Mindestsicherung angewiesen seien: "Laut einer Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts haben rund 62 Prozent der BMS-Bezieher im Erwerbsalter maximal einen Pflichtschulabschluss."

38 Prozent der Mehrkosten durch Asylberechtigte
38 Prozent des zustätzlich benötigten Geldes entfallen auf Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte. "Sehr hoch ist der Anteil Asylberechtigter und subsidiär Schutzberechtigter, die aus den Bundesländern zugezogen sind und in Wien erstmalig Mindestsicherung beantragt haben", heißt es aus dem Büro von Wehsely. Dieser beläuft sich auf 54 Prozent (3458 von 6420 Personen). Dies unterstreiche auch die Forderung der Stadt Wien nach Einführung einer Wohnsitzpflicht und den verpflichtenden Integrationsmaßnahmen, die auch angenommen werden müssen, heißt es in der Mitteilung.

Verglichen an der Jahresbudgetplanung muss die Sozialstadträtin nun um 25 Prozent nachbessern, was das Budget für die Mindestsicherung angeht. Angesichts der steigenden Kosten spreche man sich für eine Deckelung der Geldleistungen sowie mehr Sachleistungen aus, hieß es.

ÖVP: "Untragbarer Zustand"
Kritik kommt von ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka. "Die Blockadehaltung von Wien und Stadträtin Wehsely Hand in Hand mit Sozialminister Alois Stöger muss ein Ende haben", so Lopatka zur "Krone". "Es ist ein untragbarer Zustand, dass rund jeder zehnte Wiener bereits Mindestsicherungsbezieher ist."

Auch Lopatka spricht sich für eine Deckelung aus: "Wir brauchen eine Deckelung, wir brauchen die Mindestsicherung light. Hier geht es darum, dass nur jene, die fünf Jahre im Land sind, die volle Mindestsicherung erhalten. Und wir brauchen Beschäftigung für die Bezieher."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden