Mo, 18. Dezember 2017

Keine Satire

05.10.2016 12:25

Machte russisches Onlineportal Kurz zum Kanzler?

Hat das russische Nachrichtenportal "Sputnik" Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) fälschlich zum österreichischen Bundeskanzler gemacht? In der Überschrift zu einem Artikel mit einem großem Foto von Kurz heißt es im spanischsprachigen Dienst der Nachrichtenseite: "Kanzler (Canciller) von Österreich will Burka und Niqab im Land verbieten."

Auch in anderen Beiträgen der Nachrichtenseite, die zum staatlichen russischen Medienunternehmen Rossija Sewodnja gehört, wird Kurz als "Canciller" tituliert.

Der Außenminister wird immer wieder als möglicher Spitzenkandidat der ÖVP bei der nächsten Nationalratswahl und damit als Anwärter auf das Amt des Bundeskanzlers gehandelt.

Es könnte bei den "Sputnik"-Artikeln aber auch eine Eigenheit des lateinamerikanischen Spanisch zum Tragen kommen: Hier bedeutet "Canciller" nicht Kanzler, also Regierungschef, sondern ist sehr wohl mit "Außenminister" zu übersetzen. Allerdings wird die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bei "Sputnik" ebenfalls als "la Canciller" bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden