So, 19. November 2017

Ex-Linke-Chef wütet

05.10.2016 10:55

AfD-Nähe? „Das ist rechter Schmieren-Journalismus“

Der ehemalige Vorsitzende der deutschen Partei Die Linke, Oskar Lafontaine, hat die deutsche Presse im Allgemeinen heftig kritisiert. Auf seiner Facebook-Seite schrieb er vom "rechten Schmieren-Journalismus", der die Partei in die Nähe der rechtspopulistischen AfD stellen wolle.

Hintergrund seiner Kritik war ein gemeinsames Interview der Linke-Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht, und der Parteivorsitzenden der AfD, Frauke Petry, in der "Frankfurter Sonntagszeitung" am Wochenende, das die Tageszeitung "taz" kommentierte. Petry betonte darin mehrmals inhaltliche Überschneidungen ihrer Partei mit der Linken, während Wagenknecht vehement die gegensätzlichen Positionen in der Flüchtlingspolitik und im Asylrecht hervorhob.

Lafontaine spricht von "Kampfpresse"
Eine "taz"-Redakteurin bezeichnete daraufhin das Interview der beiden in ihrem Artikel als "rechtes Konsensgespräch" und unterstrich die Gemeinsamkeiten zwischen AfD und der Linken. Den "taz"-Artikel verurteilte Lafontaine auf seiner Facebook-Seite heftig. In dem Text sah er einen weiteren Teil einer Kampagne "der neoliberalen Kampfpresse", die versuche, die Linke in die Nähe der AfD zu rücken.

"Es war nicht der erste Versuch der Presse, die Linke und die AfD in einen Topf zu schmeißen. Als ich Vorsitzender der Linken war, hat der Vorstandsvorsitzende des Springer-Konzerns versucht, mir rechtes Gedankengut nachzuweisen", fügte Lafontaine hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden