Sa, 25. November 2017

Frau angefahren

04.10.2016 16:55

Verdächtiger leugnet Amokfahrt von Wien-Favoriten

Neue Details rund um die unfassbare Amokfahrt in Wien-Favoriten von Sonntagfrüh: Wie berichtet, wurde eine 22-Jährige nach einer Auseinandersetzung mit mehreren Männern absichtlich von einem Autolenker angefahren und schwer verletzt. Tags darauf nahm die Polizei den Inhaber des Fahrzeugs fest, doch dieser leugnet die Tat.

Ja, der Peugeot ist auf ihn gemeldet, er selbst sei zum Tatzeitpunkt aber nicht im Fahrzeug gesessen, geschweige denn hinter dem Steuer. Das gab der Verteidiger des Verdächtigen, Elmar Kresbach, gegenüber der "Krone" bekannt. Er sei erschüttert, dass diese Tragödie mit seinem Fahrzeug passierte, ließ Milos S. (30) ausrichten. Er selbst habe schon Stunden zuvor beschlossen, nicht mehr selbst zu fahren, und seinen Autoschlüssel abgegeben. Doch an wen?

Anwalt: "Polizei arbeitet bemüht und vorbildlich"
Auch wenn die Polizei am Montagabend die Festnahme des Hauptverdächtigen verkündet hatte, gehen die Ermittlungen in alle Richtungen weiter. Am Dienstag wurden neuerlich Zeugen befragt. Der Anwalt, der die Freilassung seines Mandanten fordert, streut den Ermittlern Rosen: "Die Polizei arbeitet bemüht und vorbildlich. Die Ausführungen meines Mandanten sind aber schlüssig, und er ist unbescholten." Ob der 30-Jährige in U-Haft genommen wird, entscheidet sich erst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden