Mo, 20. November 2017

Konfrontationskurs

04.10.2016 07:56

USA brechen Dialog mit Russland über Syrien ab

Die USA beenden die direkten Gespräche mit Russland über eine Waffenruhe in Syrien. Das teilte das Außenministerium am Montag in Washington mit. Die USA hätten alles getan, um eine Übereinkunft zu treffen, mit der die Gewalt in dem Bürgerkriegsland beendet werden könnte, hieß es in einer Mitteilung, Russland sei seinen Verpflichtungen aber nicht nachgekommen. Russland wiederum gibt den USA die Schuld am Scheitern.

Das sei keine Entscheidung, die "leichtfertig getroffen wurde", sagte der Sprecher des Außenministeriums, John Kirby. Er warf Russland und der verbündeten Regierung des syrischen Machthabers Bashar al-Assad vor, die Angriffe auf zivile Ziele in Syrien verstärkt zu haben. In der besonders heftig umkämpften Großstadt Aleppo waren in den vergangenen Tagen wiederholt auch Krankenhäuser aus der Luft angegriffen worden.

US-Außenminister John Kerry hatte schon in der vergangenen Woche angesichts der verheerenden Situation in Aleppo mit einem Abbruch der russisch-amerikanischen Gespräche gedroht. Noch Montagfrüh hatte Russlands Außenminister Sergej Lawrow laut der Agentur Itar-Tass gesagt, es sei wichtig, die Übereinkunft mit den Amerikanern nicht scheitern zu lassen.

Am Montagabend machte Russland dann die USA für das Scheitern der Verhandlungen über eine Waffenruhe verantwortlich. Die Vereinigten Staaten hätten das Abkommen vom September nicht erfüllt, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, im Staatsfernsehen. Nun versuchten die USA, Russland die Verantwortung zuzuschieben. "Washingtons Tatenlosigkeit hat dazu geführt, dass sich die Kämpfer neu formieren konnten, Waffen erhalten und ihre Ressourcen mobilisiert haben", so Sacharowa.

Heftige Luftangriffe und Bodenoffensive in Aleppo
Aleppo hatte in den vergangenen Tagen die heftigsten Bombardierungen der syrischen und russischen Luftwaffe seit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011 erlebt. Die Armee startete zugleich eine Offensive.

Kritiker werfen Syrien und Russland vor, absichtlich Krankenhäuser ins Visier zu nehmen. Beide Länder weisen den Vorwurf zurück und stellen ihre Aktivitäten als Kampf gegen Terroristen dar. Eine landesweite Waffenruhe war im September gescheitert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden