Di, 21. November 2017

Nach Blamage in Ried

03.10.2016 19:16

Rapid-Sportchef Müller: „Es liegt an der Birne“

Nach der 2:4-Blamage in Ried (siehe Video oben) darf man in Hütteldorf nicht zur Tagesordnung übergehen. Rapid liegt neun Punkte hinter Bundesliga-Leader Sturm, kann auswärts nicht gewinnen. Wie letzte Saison. Bislang machte sich der Trainerwechsel von Zoki Barisic zu Mike Büskens noch nicht bezahlt. Den hat Sportchef Andreas Müller mitzuverantworten. Im "Krone"-Interview stellt er sich voll hinter Büskens, kritisiert die Unruhe im Klub.

"Krone": Herr Müller, haben Sie eine Erklärung für die 2:4-Blamage in Ried?
Andreas Müller: Nein. Teilweise war es erschreckend. Ich habe den Eindruck, dass wir kein Team, keine Einheit sind. Es gibt kein Miteinander. An der Qualität der Spieler liegt es nicht, die sind gut genug.

"Krone": Klingt nach Kritik an Trainer Mike Büskens.
Müller: Schuldzuweisungen wären jetzt das Schlimmste. Es geht nicht um die Taktik oder um die Aufstellung. Es liegt an der Birne. Die Spieler zweifeln, glauben nicht an sich selbst. Jeder schiebt die Verantwortung ab.

"Krone: Woran liegt das?
Müller: Bei uns gibt es immer noch persönliche Eitelkeiten. Es stecken Dinge in der Mannschaft, die uns hindern, als Team aufzutreten.

"Krone": Also Unruhe - wegen der Rollen von Mario Sonnleitner oder Steffen Hofmann?
Müller: Ich erinnere nur an die Causa Maximilian Entrup. Da hat niemand klar Stellung bezogen. Da muss eine Wand sein, unsere Wand ist löchrig.

"Krone": Aber?
Müller: Aber ich habe schon vor der Saison darauf hingewiesen, dass der Punkt kommen kann, an dem es knallt. Bei Rapid wurde früher vieles unter den Teppich gekehrt. Jetzt hast du einen Trainer, der seinen Weg durchzieht, Themen ehrlich anspricht. Und dafür bekommt er jetzt auf die Schnauze.

"Krone": Sie stehen also zu 100 Prozent hinter Büskens.
Müller: Was denn sonst? Wollen wir nach zehn Runden ernsthaft über den Trainer diskutieren? Das wäre wahnwitzig. Nach jedem Wechsel kann man ins Stottern geraten. Er bekommt Zeit.

"Krone": Trotz neun Punkten Rückstand auf Sturm.
Müller: Das ist viel, aber nur eine Momentaufnahme. Ich bin von der Truppe überzeugt. Auch von den Spielern, die ich geholt habe.

"Krone": Trotz der hässlichen Auswärts-Fratze?
Müller: Das ist eine Mentalitäts- und Charakterfrage.

"Krone": Weshalb man nicht zur Tagesordnung übergehen kann - wie geht’s weiter?
Müller: Nächste Woche, wenn alle Teamspieler zurück sind, wird alles klar und deutlich angesprochen. Ich halte nichts von Strafen oder Sanktionen. Wenn wir unseren Weg jetzt nicht durchziehen, uns finden, das als Chance sehen, dann wird Rapid nie erfolgreich, sondern stets nur knapp am Titel dran sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden