Sa, 16. Dezember 2017

Direktor warnt:

03.10.2016 09:48

Einbrüche und Sexualdelikte nehmen laut Polizei zu

Im "Krone"-Interview bestätigt der Landespolizeidirektor von Niederösterreich, Franz Prucher, zwar die Erfolgsbilanz seiner Polizeibeamten, mahnt jedoch auch zur Vorsicht. Gerade im Herbst wird wieder mit einer Zunahme von Einbrüchen und auch der sexuellen Übergriffe gerechnet. Er erklärt warum . . .

Seit 13 Jahren ist Franz Prucher bereits oberster Polizist des Landes. Zu tun hat er genug; "Wir bereiten uns derzeit auf die Saison der Dämmerungseinbrüche vor." Seit mehr als zehn Jahren haben die Ermittler verstärkt Ostbanden im Visier, die für zwei Drittel der Einbrüche verantwortlich sind. "Bei 40 Prozent der Fälle bleibt es zwar beim Versuch. Mehr Alarmanlagen in den Häusern wären aber wichtig", betont Prucher. Auch sieht er die starke Zunahme an Sexualdelikten sehr kritisch: "Wir müssen beachten, dass erstens die Sensibilität für das Thema steigt und zweitens die Zahl der unbeschäftigten Flüchtlinge ein Problem ist." Aufmerksame Bürger und verstärkte Videoüberwachung wären wünschenswert, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden