Di, 17. Oktober 2017

Hurrikan "Matthew"

03.10.2016 09:26

Eine Million Kubaner in Sicherheit gebracht

Wegen des heranziehenden Hurrikans "Matthew" haben die kubanischen Behörden am Sonntag Teile der Küstenregionen der Karibikinsel evakuiert. Insgesamt würden rund eine Million Menschen in Sicherheit gebracht, teilte die Regierung mit. Die US-Streitkräfte zogen ihr nicht zwingend notwendiges Personal von der Militärbasis Guantanamo ab.

Das Zentrum von "Matthew" lag am Sonntag rund 500 Kilometer süd-südwestlich der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince und etwa ebenso weit süd-südöstlich von Kingston auf Jamaika. Der Wirbelsturm der Kategorie 4 mit Windgeschwindigkeiten von 230 Kilometern pro Stunde im Zentrum dürfte starken Regen und hohe Wellen mit sich bringen.

Die ersten Ausläufer des Hurrikans erreichten am Sonntagabend Jamaika und Haiti sowie in der Nacht auf Montag Kuba. "Einige Schwankungen in der Intensität sind in den nächsten Tagen möglich, aber wir gehen davon aus, dass 'Matthew' bis Dienstag ein mächtiger Hurrikan bleibt", teilten die Experten des US-Hurrikanzentrums mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden