Mo, 18. Dezember 2017

Nach Bombenhagel

03.10.2016 08:19

EU kündigt Nothilfeplan für Aleppo an

Angesichts der katastrophalen Lage der Menschen in der syrischen Großstadt Aleppo hat die EU eine "humanitäre Soforthilfe" gestartet. Wie die EU-Kommission am Sonntag mitteilte, stellt sie 25 Millionen Euro für einen Hilfskonvoi zu Verfügung, der unter anderem Nahrungsmittel, Wasser und Medizin nach Aleppo und in andere Krisengebiete bringen soll.

Die EU will in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen "lebensrettende Unterstützung für die Zivilisten" in den von den syrischen Rebellen kontrollierten Ostteil Aleppos bringen, teilten die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Stylianides, mit. Gleichzeitig sollen Verletzte und Kranke aus den Rebellenvierteln zur Behandlung evakuiert werden, insbesondere Frauen, Kinder und Ältere.

Die EU rief die Konfliktparteien dazu auf, die nötige Erlaubnis für die Hilfen zu gewähren. Sie werde "in den nächsten Stunden und Tagen intensiv darauf hinarbeiten". Für die Hilfslieferungen und Evakuierungen sollen demnach allein die humanitären Organisationen zuständig sein. Die Vereinten Nationen seien ebenfalls mit im Boot.

250.000 Menschen eingeschlossen
Rund 250.000 Menschen sind seit einer neuen Offensive der syrischen Armee im Ostteil Aleppos eingeschlossen. Sie sind täglichen syrischen und russischen Luftangriffen ausgesetzt, dabei wurden auch immer wieder Krankenhäuser getroffen. Der UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien sagte am Sonntag, die Menschen im belagerten Teil der einstigen syrischen Wirtschaftsmetropole seien einer "unvorstellbaren Grausamkeit" ausgesetzt.

Nach massiven russischen Luftangriffen in der Nacht auf Sonntag hat die syrische Armee unterdessen ihren Vormarsch in der umkämpften Großstadt fortgesetzt. Die Regierungstruppen seien mit Unterstützung der russischen Luftwaffe bis an die Grenze des von Rebellen kontrollierten nördlichen Viertels Al-Halak vorgestoßen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Luftangriffe gegen weiter
Das UN-Büro für humanitäre Hilfe sprach sich dafür aus, zumindest Kranke und Verletzte in Sicherheit zu bringen. Ein AFP-Reporter meldete aus Aleppo anhaltende nächtliche Luftangriffe auf die Stadtteile Bustan al-Basha, Sachur und Suleiman al-Halabi. In den drei Stadtteilen lieferten sich Armee und Rebellen am Sonntag laut Angaben der Beobachtungsstelle weiter heftige Kämpfe. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle beruft sich auf Informanten vor Ort, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite schwer zu überprüfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden