Di, 17. Oktober 2017

Bolide fing Feuer

02.10.2016 16:56

Hamilton wittert nach Malaysia-Drama Verschwörung

Wut und Verzweiflung: Nach seinem Ausfall beim GP von Malaysia war Lewis Hamilton frustriert. Sein Bolide fing in der 41. Runde Feuer. Für den Briten war das Rennen mit einen Motorschaden vorbei. "Ich kann nicht glauben, dass es bei acht Mercedes-Motorschäden immer mich trifft. Das fühlt sich einfach nicht richtig an", zeigte sich Hamilton nach dem Rennen verärgert und witterte sogar eine Verschwörung: "Jemand will wohl nicht, dass ich Weltmeister werde."

"Oh no", schrie Hamilton verzweifelt, als sein Motor in Flammen aufging. Daniel Ricciardo holte sich den Sieg in Malaysia.

"Mercedes hat so viele Motoren. Meine sind die Einzigen, die versagen. Irgendjemand muss mir das erklären. Jemand will wohl nicht, dass ich Weltmeister werde", tobte Hamilton. Später relativierte er seine Aussagen und betonte, dass er keine Kritik am Team üben wollte.

Bei Mercedes nahm man seinen Wutausburch gelassen. "Nach diesem Zwischenfall hat Lewis allen Grund, frustriert zu sein. In so einer Situation darf er sagen, was er will, dazu hat er jedes Recht", meinte Teamchef Toto Wolff und gab zu: "Wir haben Lewis hängenlassen."

Auch Niki Lauda konnte es nicht fassen und nahm die Schuld auf sich: "Ich würde auch heulen. Er hat das ganze Wochenende dominiert und dann geht etwas schief. Es ist eigentlich sogar mit mein Fehler, weil ich mehr mit der Motorenseite zu tun habe. Ich bin verärgert über mich und Mercedes."

Toto Wolff weiß, dass der Defekt WM-entscheidend sein könnte: "In der Meisterschaft geht es eng zu. Wir wollen den Fahrern gleiche Bedingungen geben, damit sie um die WM fahren können. Jedes Mal, wenn wir uns viel vornehmen, gelingt es nicht. Vielleicht müssen wir wieder tiefstapeln und uns auf das nächste Rennen konzentrieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden