Sa, 18. November 2017

Schiedsgerichte

02.10.2016 19:00

Kampf gegen CETA: Jetzt Schulterschluss nötig!

Noch ist CETA lange nicht unter Dach und Fach, noch gibt es ernste Bedenken und Sorgen. Doch jetzt schon zeichnet sich ab, dass die umstrittenen Investorschutzklagen unsere Demokratie aushebeln würden. Denn allein seit Sommer des vergangenen Jahres wurden global fast 100 neue Klagen beim Internationalen Schiedsgerichtshof der Weltbank eingebracht.

"Durch CETA könnte alles noch schlimmer werden. Wenn nämlich die Schiedsgerichte bei diesem Pakt nicht ausgenommen werden, kommt die Demokratie unter die Räder. Finanzkräftige ausländische Konzerne könnten durch die Sonderklagerechte alles 'wegklagen', was uns hoch und heilig ist, wie Gesetze zu Gesundheits- und Umweltschutz sowie Sozialstandards", befürchtet SPAR-Chef Gerhard Drexel.

Dramatische Beispiele dafür gibt es jetzt schon Dutzende. So wurde etwa das kanadische Parlament in die Knie gezwungen. Dieses hatte Einfuhr und Transport eines hochgiftigen Benzinzusatzstoffes untersagt. Der US-Konzern Ethyl klagte daraufhin auf Schadenersatz in der Höhe von 201 Millionen US-Dollar (rund 180 Millionen Euro). Smarte New Yorker Anwaltskanzleien handelten einen Vergleich aus: Kanada musste das Verbot zurücknehmen und wurde außerdem zu 13 Millionen Dollar (rund 11,5 Millionen Euro) Strafe verdonnert.

"Kern handelt mutig"
SPÖ-Kanzler Christian Kern hat sich klar festgelegt: CETA muss ohne diese umstrittenen Sonderklagerechte kommen! Hunderttausende Österreich stehen hinter ihm. Greenpeace-Chef Alexander Egit: "Kern handelt mutig und im Sinne Österreichs." Dass es auch anders geht, beweist Australien: Das Land hat zwar mit den USA und Japan Handelspakte abgeschlossen, aber ohne Konzern-Sonderklagerecht. Ein Weg auch bei CETA.

Jetzt gilt es, Kanzler Kern in seiner mutigen Haltung gegen CETA den Rücken zu stärken: Unterschreiben Sie die Unterstützungserklärung!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden