Fr, 24. November 2017

Hooligan-Problem

01.10.2016 18:07

Deutsche Klubs dürfen Randalierer zur Kassa bitten

Deutsche Fußballklubs dürfen künftig Geldstrafen, die ihnen wegen Randale bzw. Zusammenstößen von Hooligans mit der Polizei in Stadien auferlegt werden, von den Übeltätern zurückfordern. Das hat der deutsche Bundesgerichtshof am Beispiel eines Vorfalls bei einem Heimspiel des 1. FC Köln entschieden.

Auslöser war laut deutschen Medien ein betrunkener "Fan", der einen Böller in die Zusehermenge warf wodurch sieben Personen verletzt worden sind. Der deutsche Fußballbund verhängte deshalb und wegen anderer Vorfälle gegen den Kölner Klub eine Geldstrafe von 50.000 Euro. Dieser wiederum verklagte den Böllerwerfer auf 30.000 Euro Schadenersatz.

In Österreich nicht eindeutig geregelt
Was die Ahndung von Randalen in Stadien betrifft, so sind die gesetzlichen Bestimmungen in Österreich eher schwammig. Dass sich Vereine ihnen auferlegte  Geldstrafen von den Verursachern zurückholen können, ist in der Praxis schwer möglich. Zum einen, so hat eine Umfrage der "Krone" bei Klubs der Bundesliga ergeben, hänge es oft vom Richter ab, wie entschieden wird. Zum zweiten würde Druck, der auf gewalttätige Fans ausgeübt wird, noch mehr Gegendruck - sprich Ärger in Stadien - erzeugen. Drittens sei es oft so, dass die  Übeltäter weder über Einkommen noch entsprechende Geldmittel verfügen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden