Mo, 20. November 2017

Ex-England-Coach

01.10.2016 15:25

Sam Allardyce drohen weitere Sanktionen

Der nach den Enthüllungen des "Daily Telegraph" geschasste englische Nationaltrainer Sam Allardyce muss sich auf weitere Konsequenzen aus der Affäre einstellen. Mehrere britische Medien zitierten am Samstag FA-Generaldirektor Martin Glenn, der Sanktionen gegen Allardyce als "realistisch" bezeichnete.

Bevor der Verband über eine mögliche Strafe entscheide, wolle man aber das vollständige Transkript des Gesprächs sehen, erklärte Glenn. Von einer Geldstrafe bis zu einer Sperre sei alles möglich.

Die FA hatte sich am Dienstag nach nur 67 Tagen bereits wieder von Allardyce getrennt. Der "Telegraph" hatte zuvor heimlich gedrehte Aufnahmen veröffentlicht. Darin ist zu sehen, wie Allardyce zwei Undercover-Reportern, die sich als Geschäftsmänner ausgaben, Tipps zum Umgehen von Transferregeln gibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden