Sa, 18. November 2017

Causa „Alt-Wien“

01.10.2016 16:50

Selbstjustiz: Baufirma packte Türen wieder ein

Da staunte der Insolvenzverwalter Philipp Dobner nicht schlecht, als er den "Alt-Wien"-Kindergartenstandort in der Thaliastraße 127 besichtigte - die Wände frisch ausgemalt, das neue Mobiliar platziert, allerdings: keine einzige Tür. Grund: Nach dem Konkursantrag des Kindergartens packte die Baufirma kurzerhand alle wieder ein.

"Hier kam es zu einem Fall unzulässiger Selbstjustiz", ärgert sich Insolvenzverwalter Dobner. In der Baubranche sei das leider keine Seltenheit, so der Experte.

Was war passiert? Die Arbeiten der Firma waren in dem Kindergarten längst fertiggestellt. Der Standort in Ottakring stand kurz vor der Eröffnung, als der Verein "Alt-Wien" Konkurs melden musste. Wie berichtet, sollen Fördergelder in Millionenhöhe widmungswidrig verwendet worden sein.

Türen im Wert von 22.000 Euro mitgenommen
Wohl aus Angst, nicht so schnell die Bezahlung für erbrachte Leistungen zu kassieren, schritt das Unternehmen kurzerhand zur Selbstjustiz: "Die Firma hat alle Türen - im Wert von 22.000 Euro - ausgehängt und eingepackt", so Dobner. Ein Riesenschaden für den Insolvenzverwalter: "Ohne die Brandschutztüren erhält der Standort keine Konzession und kann daher nicht in Betrieb genommen werden."

Der Bauherr ist geständig, die Türen wieder einbauen wollte er aber nicht. "Ich habe umgehend Besitzstörungsklage und Strafanzeige eingebracht. Über solche Regelverstöße verhandle ich nicht", so Dobner.

Problemlos erfolgte hingegen der Verkauf der anderen Liegenschaften: 32 "Alt-Wien"-Standorte haben einen Käufer gefunden, bei einem Kindergarten sind die rechtlichen Verhältnisse noch ungeklärt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden