Do, 23. November 2017

10. Bundesliga-Runde

02.10.2016 18:22

Bittere 2:4-Pleite! Rapid geht in Ried unter

Für Rapid hat es am Sonntag den nächsten Rückschlag gesetzt. Die Hütteldorfer verloren in der zehnten Bundesliga-Runde auswärts gegen Ried mit 2:4 (1:3), sind damit seit drei Pflichtspielen sieglos und liegen als Tabellenvierter schon neun Punkte hinter Spitzenreiter Sturm Graz.

Mathias Honsak (6.), Peter Zulj (23.), Thomas Reifeltshammer (40.) und Ex-Rapidler Stefan Nutz (65.) erzielten die Tore für die Gastgeber. Stefan Schwab (26., 90.) sorgte für die Ehrentreffer der Grün-Weißen, die in dieser Liga-Saison weiterhin auf den ersten Sieg außerhalb Wiens warten müssen.

Planlos und Fehleranfällig
Das Unheil nahm für die Grün-Weißen schon früh seinen Lauf. Nach einem Fehler von Srdan Grahovac kam der Ball über Zulj und Orhan Ademi zu Honsak, der nach etwas mehr als fünf Minuten ins lange Eck traf. Rapid präsentierte sich danach planlos im Offensivspiel und immer wieder fehleranfällig - zudem fehlte drei Tage nach dem 0:1 in der Europa League bei Athletic Bilbao die nötige Spritzigkeit.

Mit dem jüngsten Kräfteverschleiß war es aber nicht zu erklären, dass sich Grahovac in der 24. Minute seinen nächsten leichten Ballverlust erlaubte. Zulj schnappte sich das Kunstleder und zog aus rund 20 Metern ab, nach einer missglückten Abwehr von Goalie Richard Strebinger sprang der Ball zum 2:0 für Ried über die Linie.

Anschlusstreffer gibt Hoffnung
Zwei Minuten später durfte Rapid wieder Hoffnung schöpfen. Schwab erzielte mit einem prächtigen Schuss aus rund 30 Metern den Anschlusstreffer und läutete mit dem 1.000. Gegentor der Rieder im Oberhaus eine halbwegs starke Phase der Gäste ein. In den darauffolgenden Minuten übte Rapid Druck aus, große Chancen blieben jedoch aus. Am gefährlichsten wurde es noch in der 28. Minute, als ein Kopfball von Joelinton aus guter Position deutlich das Tor verfehlte.

Bald aber war es mit dem Strohfeuer wieder vorbei. Rapid fiel wieder in alte Muster zurück und kassierte noch vor der Pause das vorentscheidende 1:3. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte fühlte sich nach einem kurz abgespielten Eckball niemand für Reifeltshammer zuständig und der Innenverteidiger war ohne Probleme per Kopf erfolgreich.

Nach dem Seitenwechsel brachte Trainer Mike Büskens Ivan Mocinic für Grahovac - und hatte Glück, dass sich der Kroate nicht schon nach wenigen Minuten wieder in die Kabine verabschiedete. Zunächst sah Mocinic nach einer rüden Attacke gegen Nutz die Gelbe Karte, in der 58. Minute ließ Schiedsrichter Rene Eisner Gnade vor Recht ergehen, als der Mittelfeldspieler ein absichtliches Handspiel beging.

Ried macht alles klar
Die Empörung der Innviertler war spätestens in der 65. Minute vergessen: Nach einem Konter flankte Honsak zur Mitte, Nutz köpfelte aufs Schienbein von Christopher Dibon, von wo der Ball den Weg ins Tor fand. Danach konnte Rapid nicht mehr zulegen, betrieb durch Schwab (90.) lediglich Resultatskosmetik und ging verdient als Verlierer vom Platz - in der Liga erstmals seit dem 0:1 in Altach am 31. Juli.

Auch damals setzte es drei Tage nach einem Europacup-Auswärtsmatch eine Niederlage. Insgesamt steht die Hütteldorfer Bilanz in den Partien unmittelbar nach Europa-League-Reisen bei zwei Schlappen und einem Remis. In der Meisterschaft reichte es in den jüngsten sechs Partien nur zu einem Sieg, zu allem Überfluss verlor man auch noch Steffen Hofmann in der 23. Minute wegen einer Adduktorenverletzung. Die Rieder wiederum, zum Liga-Auftakt auswärts gegen Rapid noch 0:5 unterlegen, holten aus den jüngsten fünf Runden elf Punkte.

"Nicht rapidwürdig"
Rapid-Trainer Mike Büskens fand nach dem Spiel klare Worte: "Das war absolut enttäuschend. Wir haben uns viel vorgenommen, aber dem Gegner vom ersten Augenblick in die Karten gespielt. Wir haben wahnsinnig viele Fehler im Passspiel gemacht und waren in den ersten 20 Minuten nicht präsent. Das ist nicht rapidwürdig, wir müssen uns bei allen Fans entschuldigen, die diesen weiten Weg auf sich genommen haben. Ried hat es gut gemacht, sie haben aber auch von unseren Fehlern profitiert."

Bundesliga, 10. Runde:
SV Ried - SK Rapid Wien 4:2 (3:1)

Ried, Keine-Sorgen-Arena, 5.175, SR Eisner
Torfolge: 1:0 ( 6.) Honsak, 2:0 (24.) Zulj, 2:1 (26.) Schwab, 3:1 (40.) Reifeltshammer, 4:1 (65.) S. Nutz, 4:2 (90.) Schwab
Ried: Gebauer - Hart, Reifeltshammer, Özdemir, Chessa - Zulj, Prada - Walch (81. Bergmann), S. Nutz (70. Elsneg), Honsak - Ademi (70. Fröschl)
Rapid: Strebinger - Pavelic, Schößwendter, Dibon, Schrammel - Grahovac (46. Mocinic), Schwab - Schaub, S. Hofmann (23. Szanto), Murg (69. Kvilitaia) - Joelinton
Gelbe Karten: Chessa, Elsneg bzw. Mocinic, Pavelic

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden